Revolutionäre Machbarkeitsstudie kommt komplett ohne Exoskelett aus
Gedankensteuerung lässt Gelähmten selbst gehen
publiziert: Freitag, 25. Sep 2015 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Sep 2015 / 12:07 Uhr

Forscher des Brain Computer Interface Lab an der University of California, Irvine (UCIBCI) haben ein Gehirn-Computer-Interface entwickelt, dank dem ein Querschnittsgelähmter eine kurze Strecke gehen konnte. Das Besondere dabei ist, dass diese Gedankensteuerung keinerlei robotische Hilfsmittel wie Exoskelett-Beine erfordert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Denn das nichtinvasive System leitet Signale des Gehirns direkt an die Beine und umgeht dabei das Rückenmark. Der Patient ist im Rahmen der Machbarkeitsstudie einfach auf eigenen Beinen gegangen, wenn auch vorerst nur 3,66 Meter.

Um Querschnittsgelähmten mehr Freiheiten zu bieten, haben Forscher in den vergangenen Jahren verstärkt auf Gedankensteuerung gesetzt, ob nun für Assistenzroboter oder Roboterbeine. Die UCIBCI-Entwicklung kommt nun ohne grosse Robotik aus. «Wir haben gezeigt, dass man intuitives, gedankengesteuertes Gehen nach einer vollständigen Rückenmarksverletzung wiederherstellen kann», erklärt UCIBCI-Biomedizintechniker Zoran Nenadic. Das System nutzt dazu jene Hirnsignale, die ohnehin dem Gehen dienen. Statt damit aber ein robotisches Exoskelett zu steuern, stimuliert es direkt die Beinmuskulatur. Das hat bei einem seit fünf Jahren gelähmten Probanden funktioniert.

Gehen wie eh und je

«Auch nach Jahren der Querschnittslähmung kann das Gehirn noch stabile Gehirnwellen erzeugen, die genutzt werden können, um einfaches Gehen zu ermöglichen», betont Nenadic. Ähnlich wie bei vielen anderen Gedankensteuerungs-Lösungen kommt eine EEG-Kappe zum Einsatz, um die Hirnsignale zu messen. Statt damit einen Roboter zu steuern, aktiviert das System aber die Beine selbst. Dazu berechnet ein Computer aus den Hirnsignalen, wie auf Höhe des Knies angebrachte Elektroden zu aktivieren sind, um dadurch die gewünschte Bewegung in der Beinmuskulatur auszulösen.

Mit dem System ist es einem männlichen Probanden gelungen, 3,66 Meter auf eigenen Beinen zu gehen. Allerdings war der Aufwand beachtlich. So war monatelanges Mentaltraining und aufwendige Physiotherapie nötig, damit Gehirn und Beine so weit waren, Schritte zu machen. Zudem trainierte der Proband mit einem Virtual-Reality-System, was half, die nun getestete Lösung auf ihn persönlich zuzuschneiden. Dann folgte eine Phase, in der die Testperson Gehbewegungen noch ohne Bodenkontakt trainierte.

Nur ein erster Schritt

Die erfolgreiche Machbarkeitsstudie mit nur einem Patienten sagt freilich noch wenig darüber aus, ob der Ansatz für eine grössere Zahl an Querschnittsgelähmten geeignet ist. Das müsse noch erforscht werden, betont UCIBCI-Neurologe An Do. «Wenn wir die Nutzbarkeit des nichtinvasiven Systems bestätigt haben, können wir uns invasive Massnahmen wie Gehirnimplantate ansehen», meint er. Diese könnten Gehirnwellen möglicherweise genauer erfassen und so eine exaktere Gedankensteuerung ermöglichen. «Ausserdem könnte so ein Implantat Eindrücke an das Gehirn zurückliefern, sodass der Nutzer seine Beine spürt.»

(pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Forscher versuchen die Blockade von Gelähmten zu überbrücken.
Boston - Wissenschaftler der Harvard Medical School haben das Gehirn eines Affen dazu genutzt, um die Bewegungen eines anderen Tieres, also eines «Avatars», zu kontrollieren. mehr lesen
Chicago - Ein Mann, dem der Unterschenkel fehlt, kann eine Prothese nur durch ... mehr lesen
Der zielgerichtete Muskeltransfer wurde erstmals bei einem Patienten eingesetzt.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten