Gebrauchtsoftware-Handel bleibt Streitthema
publiziert: Sonntag, 11. Apr 2010 / 21:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Apr 2010 / 23:05 Uhr

Wien - Das Marktpotenzial für gebrauchte Software ist gewaltig, wie Reiner Hirschberg, Mitgründer des Gebrauchtsoftware-Händlers usedSoft auf dem 14. Österreichischen IT-Forum «Strategien der Zukunft» betont hat.

«Wenn sich SaaS durchsetzt, macht das den Gebrauchtsoftware-Markt obsolet», meint Hirschberg gegenüber. (Symbolbild)
«Wenn sich SaaS durchsetzt, macht das den Gebrauchtsoftware-Markt obsolet», meint Hirschberg gegenüber. (Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Europa belaufe es sich nach Schätzung der Munich Strategy Group auf 2,1 Mrd. Euro. Der Handel auf dem Sekundärmarkt ist aber nicht ohne Hindernisse, so Hirschberg.

Bei reiner Download-Software erscheint demnach der Gebraucht-Verkauf derzeit nicht möglich, während es bei Paketsoftware mit zugehörigen Datenträgern offenbar keine Hindernisse gibt. Aktuell die wichtigste Streitfrage ist freilich der Wiederverkauf von Einzellizenzen aus Volumenlizenzen, den usedSoft im Gegensatz zu vielen Softwareanbietern als in der EU zulässig erachtet.

Weiterverkauf wie bei Druckerpapier

Volumenlizenzen für grosse Firmenkunden sind oft mit Sonderkonditionen verbunden. Der Weiterverkauf von Einzellizenzen aus solchen Verträgen ist beispielsweise nach Ansicht von Microsoft «oftmals» rechtswidrig. «Wenn ein Grossunternehmen Druckerpapier kauft, bekommt es auch ganz andere Konditionen als ein Drei-Mann-Betrieb», vergleicht dagegen Hirschberg im Gespräch mit pressetext. Wenn es dort keine Einwände gegen einen Weiterverkauf gäbe, sei nicht einsichtig, warum das bei Software anders sein sollte.

Insbesondere beruft sich usedSoft in Sachen Volumenlizenzen auf den Erschöpfungsgrundsatz nach der EU-Richtlinie 2001/29/EG und vertritt den Standpunkt, dass demnach der Handel mit Lizenzen unbedenklich sei. Die Anwendbarkeit dieses Grundsatzes bei Volumenlizenzen wurde Hirschberg zufolge in Deutschland bereits durch Landesgerichtsurteile in Hamburg (2006) und München (2008) untermauert.

Datenträgerfrage

Potenzielle Käufer sollten dennoch auf der Hut sein - insbesondere, wenn einer Lizenz nicht eindeutig ein physischer Originaldatenträger zugeordnet ist. Denn das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt im Mai 2009 den Weiterverkauf von Echtheitszertifikaten mit Seriennummern aus einer Windows-Volumenlizenz für unzulässig befunden. Erschöpfung könne nur an einem körperlichen Werkexemplar eintreten, hiess es damals.

Wie usedSoft selbst betont, hatte das OLG München bereits 2008 den Weiterverkauf von Lizenzen im Zusammenhang mit Oracles Online-Vertriebssystem für unzulässig erklärt. Zwar kämpft usedSoft beim Bundesgerichtshof gegen das entsprechende Urteil an. Zumindest derzeit bezeichnet aber Hirschberg selbst den Sekundärhandel mit Lizenzen zu nur online übertragener Software als nicht möglich.

Service-Bedrohung

Angesichts des Trends zum Cloud Computing ist der Lizenz-Handel natürlich auch mit der potenziellen Bedrohung durch das SaaS-Modell (Software-as-a-Service) konfrontiert. «Wenn sich SaaS durchsetzt, macht das den Gebrauchtsoftware-Markt obsolet», meint Hirschberg gegenüber pressetext. Allerdings gibt er sich skeptisch, ob das all zu schnell passieren wird. «Es gibt bei Unternehmen grosse Vorbehalte in Sachen Datensicherheit», erklärt der usedSoft-Mitgründer. Unabhängig von etwaigen Bestrebungen in dieser Richtung könnten grosse Software-Hersteller auch nicht ohne weiteres und kurzfristig vollständig auf entsprechende neue Linzenzmodelle umsteigen.

(zel/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten