GMX wagt Sprung auf Mobiltelefone
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2008 / 17:58 Uhr

Hannover - Der Freemail-Anbieter GMX startet ein eigenes Portal für die Nutzung der GMX-Mail-Accounts auf dem Mobiltelefon. «Die mobile Nutzung von E-Mails wird künftig zu einer Kernanwendung auf Handys werden», ist Eva Heil, Geschäftsführerin von GMX überzeugt.

Der MultiMessenger soll die verschiedenen IM-Tools vereinen.
Der MultiMessenger soll die verschiedenen IM-Tools vereinen.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

GMX auf dem Handy
GMX hat spezielle für Mobiltelefone eine «schlanke» Version ihres Maildienstes eingerichtet.
m.gmx.de

Umfassend nutzbar machen will GMX zudem verschiedene Kommunikationswege im Web. Mit dem MultiMessenger 3.0 werden Instant-Messaging-Dienste mit E-Mail sowie Social-Networks vereint.

«Der MultiMessenger 3.0 geht weit über das reine Chatprogramm hinaus. Zudem wird die derzeit noch komplexe IM-Welt vereinfacht», meint Heil.

Die E-Mail-Zugriff von unterwegs erfolgt über ein eigens für die Darstellung auf kleinen Bildschirmen optimiertes Online-Portal. Alle wichtigen Funktionen wie E-Mails schreiben, lesen, weiterleiten oder löschen stehen dem User zur Verfügung.

Ordner helfen bei der Organisation

Zudem ist es möglich, eine Mailsuche durchzuführen sowie das eigene Postfach mithilfe von Ordnern zu organisieren. Mit dem integrierten mobilen Adressbuch besteht immer ein Zugriff auf persönliche Kontaktdaten von Freunden und Bekannten.

«Um die Nutzung möglichst einfach zu gestalten haben wir den Zugriff mit einem Klick realisiert», so Heil.

So kann sich der User eine Bookmark-SMS senden lassen, womit dann auch die Eingabe von Benutzername und Kennwort nicht mehr erforderlich ist. Alternativ steht ein Auto-Login zum Download bereit.

Sprache, Text und Video

Vor genau einem Jahr hat GMX auf der CeBIT die Version 2.0 des MultiMessengers vorgestellt. Die dritte Generation der Kommunikationsanwendung vereint nun Sprache, Text sowie Video und ermöglicht den Dateientausch quer über Service-Grenzen hinweg.

«Bisher musste man für 100 Freunde zehn verschiedene IM-Tools benutzen», meint Heil. «Der MultiMessenger 3.0 vereinfacht dies nun.» Beispielsweise war ein Audio-Video-Chat oder die Übertragung von Dateien nur innerhalb der Nutzerschaft desselben IM-Services möglich.

Mit der GMX-Lösung werden diese Grenzen beseitigt. Das Programm erlaubt zudem die Abfrage von E-Mails bei verschiedenen E-Mail-Anbietern.

Eine weitere Neuigkeit ist die Einbindung der Posteingangsfächer von Social Networks wie StudiVZ, MySpace und Facebook. Somit werden persönliche Nachrichten von Mitgliedern dieser Portale ebenfalls im Messenger angezeigt.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien/Bern - Seit nunmehr zehn ... mehr lesen
Nur 10 Prozent der Mails werden tatsächlich weitergeleitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=726