Für wen lohnt sich Swiss liberty?
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2005 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Mai 2005 / 12:28 Uhr

Der neue Pauschalpreis von 50 Rappen für Mobilfunkgespräche bis zu einer Stunde im NATEL swiss liberty-Tarif von Swisscom Mobile stösst auf lebhaftes Interesse.

Plaudertaschen, die sich gern länger unterhalten, machen einen guten Schnitt.
Plaudertaschen, die sich gern länger unterhalten, machen einen guten Schnitt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der Grund für diese Preisoffensive ist die sinkende Nutzung des NATEL-Netzes seitens Swisscom Mobile-Kunden. Im vergangenen Jahr sank die durchschnittliche Gesprächsmenge pro Kunde im NATEL-Netz um 7.2 Minuten auf 153.4 Minuten pro Monat - als Grund dafür geben die Kunden in erster Linie die als zu hoch und zu wenig transparent empfundenen Preise für die Mobilgespräche an. Und das ist noch nicht alles, denn wenn die Mindestlaufzeit des Abonnementes vorbei ist, wird der nächste Schritt eines unzufriedenen Kunden der Wechsel zu einem Konkurrenten sein.

Zwar läuft auch bei sunrise in Sachen Mobilfunk nicht alles ganz rund - so verkaufte das Unternehmen im vergangenen Jahr weniger Mobiltelefone - dafür konnten die Umsätze bei Mobilfunk-Dienstleistungen gesteigert werden.

Orange dagegen weist in der Schweiz mit 85 Franken pro Monat den höchsten Durchschnittsumsatz pro Kunde auf. Orange und sunrise bieten unter anderem Tarife mit Minutenpaketen zum Einheitspreis an. Diese sind zum einen leicht durchschaubar, weil man immer weiss, was die Paketminute kostet, ausserdem sind die Minutenpreise gerade bei grösseren Kontingenten deutlich niedriger als diejenigen im NATEL-Netz.

Satter Mengenrabatt für Langtelefonierer

Die Kunden haben das offenbar auch bemerkt und die höheren Minutenpreise bei Swisscom Mobile durch entsprechende Zurückhaltung beim Griff zum Handy kompensiert. Insofern ist NATEL swiss liberty ein Versuch, verlorenes Terrain zurückzuerobern. Das Angebot bleibt auch bei genauerem Hinsehen interessant: So lohnt sich der Pauschalpreis gegenüber dem nach der monatlichen Grundgebühr von 25 Franken vergleichbaren Tarif NATEL Swiss schon ab einer Gesprächsminute in der Hauptzeit, in der Nebenzeit spätestens nach drei Minuten.

Dafür kann man aber fast eine Stunde weitersprechen, ohne dafür mehr berechnet zu bekommen. Das ist ein satter Mengenrabatt und die Netzauslastung lässt sich auf diese Weise sicherlich verbessern. Telefoniert man versehentlich ein wenig länger als eine Stunde, verdoppelt sich zwar der Preis für das Gespräch, er liegt aber weit unter dem, was man mit einem herkömmlichen Tarif dafür gezahlt hätte.

Insofern machen Plaudertaschen, die sich gern länger unterhalten, einen guten Schnitt. Für den wortkargen Bescheid-Sager, der ohnehin kaum länger als eine Minute telefonieren mag, bringt die neue Stundenpauschale allerdings keine Verbesserung, im Gegenteil: Kurzanrufe werden zumindest in der Nebenzeit teurer. Für diese Zielgruppe wären niedrigere Minutenpreise und bessere Abrechnungstakte interessant.

Ärgerlich ist der Stundenpreis auch, wenn man statt dem gewünschten Gesprächspartner nur den Anrufbeantworter erwischt oder schnell mal die Combox abhören will. Gerade in der Nebenzeit wird ein solcher Kurzanruf teurer als bisher. Trotzdem kann sich der neue Tarif insgesamt bezahlt machen - auch für Swisscom Mobile. Für Viel- bzw. Langtelefonierer ist dieser Tarif derzeit das interessanteste Angebot in diesem Preissegment. Es bleibt abzuwarten, ob und wie die beiden Mitbewerber auf diesen Vorsstoss von Swisscom Mobile reagieren.

Spannend bleibt auch, wie der Markt auf die Preissenkung bei den Terminierungs-Entgelten auf das NATEL-Netz reagieren wird. Auch bei der Durchleitung von Festnetztelefonaten auf NATEL-Anschlüsse musste Swisscom Mobile einen Rückgang hinnehmen. Insbesondere Geschäftskunden waren mit den hohen Preisen für Gespräche auf Swisscom Mobile-Handys unglücklich. Deshalb senkt der Anbieter diesen Preis wie schon berichtet auf vergleichsweise günstige 20 Rappen pro Minute.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur einen Monat nach der ... mehr lesen
Wer wissen will, ob sich ein Wechsel zu swiss liberty lohnt, schickt einfach ein SMS mit dem Kennwort "CHECK" an die Nummer 444.
Cablecom-Chef Rudolf Fischer bestätigte ein ungebrochenes Interesse an der digitalen Telefonie.
Zürich - Der Preiskampf bei der ... mehr lesen
sunrise führt ab dem 1. Juli ... mehr lesen
Gespräche, die maximal fünf Sekunden dauern, werden mit fünf Rappen abgerechnet.
Zürich - Die Preissenkung der ... mehr lesen
sunrise wendet sich mit ihrem Angebot an Prepaid-Handy-Benutzer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Tarif ist für Vieltelefonierer genau das Richtige.
Der Mobilfunk-Netzbetreiber Orange ... mehr lesen
Bern - Nach Swisscom gehen auch ... mehr lesen
Orange-Marketingleiter Timm Degenhardt.
Ab 1. Juni können die Kunden für 50 Rappen eine Stunde lang vom Handy aus telefonieren.
Zürich - Die Swisscom läutet eine ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten