Herstellungverfahren reduziert Kosten
Flexible Nanosensoren revolutionieren Wearables
publiziert: Freitag, 27. Feb 2015 / 10:53 Uhr
Klebeband ist die Basis für Hightech-Nanosensoren.
Klebeband ist die Basis für Hightech-Nanosensoren.

Madrid - Eine neue Methode soll die Herstellung optischer Nanosensoren ermöglichen, die auch auf unebenen und biologischen Oberflächen, wie zum Beispiel der menschlichen Haut, haften bleiben.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies könnte laut Forschern der Universität Madrid der Verwendung von tragbaren Gadgets, die Temperatur, Atem und Herzbelastung messen, neuen Aufschwung geben. Gleichzeitig ist die Technologie mit geringen Kosten verbunden.

Niedrigkostenmaterial verwendet

Die Nanosensoren bestehen aus Polycarbon Compact Disks, Aluminiumschichten und Klebetapes. Die Herstellung der flexiblen Nanosensoren wird mit manufakturierten Sensoren durchgeführt, die auf einer CD liegen. Diese werden dann auf ein herkömmliches Klebeband transferiert. Die neue Technologie verwendet ausschliesslich Niedrigkostenmaterial.

«Die Verwendung von wertvollen Metallen, um diese Art von Sensoren zu entwickeln, ist sehr verbreitet. Jedoch lässt sich aufgrund der hohen Kosten dabei kaum eine Massenproduktion bewerkstelligen», unterstreichen die spanischen Wissenschaftler. Dabei haben die Forscher nicht nur eine Herstellungsmethode für optische Nanosensoren entwickelt, sondern auch potenzielle Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Anwendungspalette breit gefächert

Flexible Nanosensoren ermöglichen das Messen unterschiedlicher Brechungskoeffizienten des umgebenden Mediums, was zum Beispiel dafür verwendet werden könnte, um chemische Substanzen aufzuspüren. Die Bauteile können auch schillernde Farben anzeigen, die je nach Blickwinkel und Beleuchtung variieren. So lässt sich die Ermittlung von Positionsverschiebungen und die Oberflächentopografie vereinfachen, meinen die Forscher.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino/Mountain View/Seoul - Mit sogenannten «Health Platforms» ... mehr lesen
Messwerte können mittlerweile online synchronisiert werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten