Es geht auch ohne Nokia-Mythos
Finnland erwacht aus dem Nokia-Schock
publiziert: Freitag, 27. Apr 2012 / 11:26 Uhr
Es gibt auch ein Leben nach Nokia.
Es gibt auch ein Leben nach Nokia.

Helsinki - Der Niedergang Nokias war für Finnland bitter: Genauso wie das Mutterland an den fetten Jahren des Handyriesen Anteil nahm, schlitterte es in dessen mageren Jahren und Exodus nach Fernost in die Krise. Die schlimmste Zeit ist in den Augen von Experten jedoch überwunden.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Finnland erwacht allmählich wieder aus dem Nokia-Schock - und wird von dessen Erbe in Zukunft eindeutig profitieren können», so die hoffnungsvolle Zwischenbilanz von Herwig Palfinger, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Fall des Giganten

Der Aufstieg und Fall Nokias ist bühnenreif: Am Höhepunkt zur Jahrtausendwende trug der Hersteller vier Prozent zum finnischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Dann liessen das iPhone, die Android-Handys und chinesische Billigkonkurrenz den BIP-Anteil bis 2011 auf 0,8 Prozent schrumpfen. Nokias Aktie hat gegenüber 2000 um 94 Prozent eingebüsst und im Anteil am Handymarkt um ein Drittel seit 2008. Das Vorjahr schloss der Konzern mit 1,488 Mrd. Euro Verlust, das erste Quartal 2012 mit minus 929 Mio. Euro, worauf die «Ramsch»-Einstufung von Fitch folgte. Tausende Arbeitsplätze bezahlten die Rechnung: Nokia produziert zunehmend in China und Vietnam statt in Finnland, Ungarn und Rumänien.

«Nokia war für Finnland Symbol des wirtschaftlichen Aufstiegs, nachdem es beim Zusammenbruch des Russland-Marktes in den 1990er-Jahren in eine grosse Krise mit hoher Arbeitslosigkeit geschlittert war», erklärt Daniel Schrödl vom Research Volkswirtschaft der Norddeutschen Landesbank. Die Handymarke als Global Player habe jenen Nationalstolz entstehen lassen, den das skandinavische Land aufgrund seiner Geschichte nie besass. Diese psychologische Bedeutung betont auch Palfinger. «Die meisten Grossfirmen Finnlands wurden von Schweden gegründet. Nokia entwickelte sich vorrangig durch finnisches Kapital», so der WKO-Experte.

Angry Birds und Luxusliner

Auch wenn Samsung soeben Nokias 14-jährige Pole-Position übernommen hat, wird Finnland das Bewusstsein bewahren, aus eigener Kraft Grosses schöpfen zu können. «Finnland schafft es auch ohne den Nokia-Mythos weiter», glaubt Palfinger. Eine wichtige Ressource ist das zurückbleibende technische Know-how im Land, das etwa der Gamesbranche zugute kommt: 100 Spielefirmen gibt es derzeit in Finnland - allen voran Rovio Entertainment mit seinen «Angry Birds» - und deren Personalstand wird sich laut Branchenprognosen bis 2020 auf 6500 erhöhen, was einer Vervierfachung entspricht. Ebenso haben auch Google und IBM kürzlich finnische Daten- und Forschungszentren eröffnet.

Petri Peltonen vom finnischen Wirtschaftsministerium erkennt sogar Vorteile für andere Industriezweige durch den Rückgang der Allgegenwart Nokias. «Nokia saugte dem Land alle Ressourcen aus», so seine Behauptung gegenüber Bloomberg Businessweek. Tatsächlich verdienen nun andere Branchen Beachtung wie etwa die Chemie, die heute ein Fünftel aller Exporte - doppelt so viel wie noch 2000 - bestreitet. «Finnland ist weiter extrem innovationsfreudig und technophil und nutzt das überall - in der Forschung, in der Holz- und Papierindustrie oder im Bau von Eisbrechern, Explorationsschiffe oder Luxuslinern», erklärt Schrödl. Ergebnisse davon seien die sinkende Arbeitslosigkeit und für 2012 bessere Wachstumsprognosen als Deutschland, womit das Land zu Europas Zugpferden zählt.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der kriselnde Handy-Riese Nokia ... mehr lesen
Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten Zahlen fest.
Nokia streicht wegen tiefroter Handy-Sparte 10'000 Arbeitsplätze.
Paris - Der Verluste schreibende ... mehr lesen
eGadgets London - Der taumelnde finnische Handypionier Nokia will mit eigenen Tablet-Computern verlorenen Boden auf Rivalen wie Apple und Samsung gutmachen. mehr lesen  1
Espoo - Der langjährige Handy-Weltmarktführer Nokia hat zum Jahresbeginn einen gewaltigen Verlust von 929 Mio. Euro eingefahren. Der Umsatz sackte im ersten Quartal im Jahresvergleich um 29,3 Prozent auf 7,35 Mrd. Euro ab, wie das finnische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Rettung des in Not geratenen Handy-Weltmarktführer Nokia erweist sich als schwieriger als gedacht. mehr lesen 
Die Samsung-Aktie tendierte 0,3 Prozent höher.
Seoul - Der Technologiekonzern ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die ... mehr lesen  
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten