Roboter aus 25 Ländern im Duell
Eurobot 2010 in Rapperswil-Jona
publiziert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 20:35 Uhr

Rapperswil-Jona - Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) führt die Eurobot 2010 durch. Dabei treffen Roboter aufeinander, die sich im Sammeln von Früchten und Gemüse messen. Am internationalen Roboterwettkampf vom 27. bis 30. Mai werden 50 bis 60 Teams aus 25 Ländern erwartet.

Das HSR-Team «Dynamo» gewann an der Eurobot 2009 die Bronzemedaille.
Das HSR-Team «Dynamo» gewann an der Eurobot 2009 die Bronzemedaille.
1 Meldung im Zusammenhang
In Rapperswil-Jona finden sowohl die Schweizer Meisterschaften (27. und 28. Mai) als auch die Europameisterschaften (29. und 30. Mai) statt, heisst es in der Mitteilung der HSR.

Eurobot ist ein Roboterwettkampf von Hochschulen, Universitäten und wissenschaftlichen Vereinen aus ganz Europa. Jedes Jahr finden in verschiedenen europäischen Ländern nationale Meisterschaften statt.

Früchte sammeln

Die besten Mannschaften treten an der Eurobot gegeneinander an. Jedes Mal muss eine andere Aufgabe bewältigt werden. Die Besonderheit des Wettbewerbs ist, dass die Roboter total autonom sein müssen.

An der Eurobot 2010 in Rapperswil-Jona besteht die Aufgabe darin, dass die Roboter Früchte von Bäumen pflücken sowie Getreide und Gemüse sammeln und in einen Korb legen. Gewonnen hat der Roboter, dessen Korb nach einer Spieldauer von 90 Minuten besser gefüllt ist.

Die HSR nimmt seit 1998 an den Roboter-Europameisterschaften teil. Die Teams bestehen aus Studierenden. 2009 wurde das HSR-Team «Dynamo» Schweizer Meister und gewann an der Eurobot 2009 die Bronzemedaille.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
59 Teams aus 26 Ländern haben vom ... mehr lesen
Der Roboter des Schweizer Teams Pure Mechatronics (l) ist im Achtelfinal ausgeschieden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten