Entschädigung wegen Sex-Szenen in Videospiel
publiziert: Freitag, 1. Feb 2008 / 21:16 Uhr

New York - Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten Mitte des Jahres 2005 für einen Skandal in den USA. Nun können US-Käufer der Erstausgabe auf der eigens eingerichteten Schlichtungs-Webseite www.gtasettlement.com ihre Ansprüche gegenüber dem Spielentwickler Take Two Interactive geltend machen.

Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten für einen Skandal.
Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten für einen Skandal.
1 Meldung im Zusammenhang
Bedingungen der aussergerichtlichen Einigung: Jeder, der das Angebot in Anspruch nehmen will, muss allerdings eidesstattlich versichern, dass er sich durch die versteckten Sex-Szenen «beleidigt und aufgebracht» fühlt. Käufer, die ihre Original-Disk des Spiels einschicken, erhalten die gesäuberte Version. Wer hingegen nur sein Geld zurück will, bekommt je nach Qualität des Kaufnachweises zehn bis 35 Dollar geboten.

Hauptgrund für das Zustandekommen einer Sammelklage gegen Take-Two waren dabei nicht unbedingt konservative Moralvorstellungen. Manche Kläger sahen sich schlicht getäuscht, weil das Spiel mit einem niedrigen Altersschutz-Rating angeboten wurde, obwohl die versteckten Inhalte ein «Adults Only» verdient hätten.

«In Deutschland wäre eine falsche Kennzeichnung der Altersfreigabe ein eindeutiger Verstoss gegen das Jugendschutzrecht», erklärt Arndt Joachim Nagel von der IT Recht Kanzlei. Eine Sammelklage sei in den USA ein gängiges Instrument, um seine Rechtsansprüche durchzusetzen. «Im europäischen Raum wird so etwas allerdings nur sehr selten gemacht», schildert der Rechtsexperte. Von einem ähnlichen Fall habe er jedenfalls hierzulande noch nicht gehört.

Aussergerichtlicher Vergleich

Im November letzten Jahres stimmte Take-Two Interactive einem aussergerichtlichen Vergleich zu, dessen Inhalt der Streit um die sogenannte «Hot Coffee Mod» war. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Patch-Programm, das von einem holländischen User geschrieben worden ist.

Dieser war beim Herumstöbern in den Programmdaten von «GTA: San Andreas» auf einen normalerweise nicht abrufbaren Programmteil gestossen, der sich durch minimale Manipulation im Code freischalten und damit auch spielen liess. Wer sich diese zusätzliche Mod heruntergeladen hatte, konnte im Spiel nach langem Werben eine virtuelle Freundin ins Bett bekommen und mit ihr Sex haben.

Obwohl die gefragten Szenen eigentlich keinerlei Details des Sexualakts beinhalteten, führte dieser Zwischenfall zu einer hitzigen öffentlichen Debatte, die auch auf politischer Ebene an Tragweite gewann. In der Folge entschuldigte sich Take-Two und legte eine bereinigte Version des Spiels vor.

Einige Käufer der Erstausgabe des Videospiels strengten jedoch einen zivilrechtlichen Prozess an, der in einer Sammelklage mündete. Im November letzten Jahres stimmte Take-Two einem aussergerichtlichen Vergleich, einem sogenannten «Settlement» zu.

Firma nicht für pornografische Spielinhalte verantwortlich

Wie viel die Wiedergutmachungs-Aktion Take-Two kosten wird, steht derzeit noch nicht fest. Einem Bericht von Gamespot zufolge stellt sich das Unternehmen aber auf Zahlungen von mindestens einer Mio. Dollar ein und will maximal 2,75 Mio. Dollar ausgeben.

Die Firma stellt aber klar, dass sie sich nicht für die pornografischen Spielinhalte verantwortlich fühle, da diese nur über Hardware und Software von Drittanbietern freigeschaltet werden kann. Der Nachfolgetitel «Grand Theft Auto IV» wird am 29. April für Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen.

(smw/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Warten der Videospiele-Community hat ein Ende: Am Dienstag, gelangte der heiss ersehnte vierte Teil von ... mehr lesen
Bei GTA IV schlüpft der Spieler in die Rolle des Gangsters Nico Bell.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die Bluetooth-Lautsprecher, die es unterdessen zu kaufen gibt, sind Legion. Der neue «h.ear ... mehr lesen
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers ... mehr lesen  
Cyber-Kriminelle am Werk  London - Cyber-Angriffe auf smarte Geräte daheim können für die Bewohner unangenehme Folgen ... mehr lesen  
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im Netz verfügbar. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten