Entschädigung wegen Sex-Szenen in Videospiel
publiziert: Freitag, 1. Feb 2008 / 21:16 Uhr

New York - Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten Mitte des Jahres 2005 für einen Skandal in den USA. Nun können US-Käufer der Erstausgabe auf der eigens eingerichteten Schlichtungs-Webseite www.gtasettlement.com ihre Ansprüche gegenüber dem Spielentwickler Take Two Interactive geltend machen.

Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten für einen Skandal.
Versteckte Sex-Szenen im Videospiel «GTA: San Andreas» sorgten für einen Skandal.
1 Meldung im Zusammenhang
Bedingungen der aussergerichtlichen Einigung: Jeder, der das Angebot in Anspruch nehmen will, muss allerdings eidesstattlich versichern, dass er sich durch die versteckten Sex-Szenen «beleidigt und aufgebracht» fühlt. Käufer, die ihre Original-Disk des Spiels einschicken, erhalten die gesäuberte Version. Wer hingegen nur sein Geld zurück will, bekommt je nach Qualität des Kaufnachweises zehn bis 35 Dollar geboten.

Hauptgrund für das Zustandekommen einer Sammelklage gegen Take-Two waren dabei nicht unbedingt konservative Moralvorstellungen. Manche Kläger sahen sich schlicht getäuscht, weil das Spiel mit einem niedrigen Altersschutz-Rating angeboten wurde, obwohl die versteckten Inhalte ein «Adults Only» verdient hätten.

«In Deutschland wäre eine falsche Kennzeichnung der Altersfreigabe ein eindeutiger Verstoss gegen das Jugendschutzrecht», erklärt Arndt Joachim Nagel von der IT Recht Kanzlei. Eine Sammelklage sei in den USA ein gängiges Instrument, um seine Rechtsansprüche durchzusetzen. «Im europäischen Raum wird so etwas allerdings nur sehr selten gemacht», schildert der Rechtsexperte. Von einem ähnlichen Fall habe er jedenfalls hierzulande noch nicht gehört.

Aussergerichtlicher Vergleich

Im November letzten Jahres stimmte Take-Two Interactive einem aussergerichtlichen Vergleich zu, dessen Inhalt der Streit um die sogenannte «Hot Coffee Mod» war. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Patch-Programm, das von einem holländischen User geschrieben worden ist.

Dieser war beim Herumstöbern in den Programmdaten von «GTA: San Andreas» auf einen normalerweise nicht abrufbaren Programmteil gestossen, der sich durch minimale Manipulation im Code freischalten und damit auch spielen liess. Wer sich diese zusätzliche Mod heruntergeladen hatte, konnte im Spiel nach langem Werben eine virtuelle Freundin ins Bett bekommen und mit ihr Sex haben.

Obwohl die gefragten Szenen eigentlich keinerlei Details des Sexualakts beinhalteten, führte dieser Zwischenfall zu einer hitzigen öffentlichen Debatte, die auch auf politischer Ebene an Tragweite gewann. In der Folge entschuldigte sich Take-Two und legte eine bereinigte Version des Spiels vor.

Einige Käufer der Erstausgabe des Videospiels strengten jedoch einen zivilrechtlichen Prozess an, der in einer Sammelklage mündete. Im November letzten Jahres stimmte Take-Two einem aussergerichtlichen Vergleich, einem sogenannten «Settlement» zu.

Firma nicht für pornografische Spielinhalte verantwortlich

Wie viel die Wiedergutmachungs-Aktion Take-Two kosten wird, steht derzeit noch nicht fest. Einem Bericht von Gamespot zufolge stellt sich das Unternehmen aber auf Zahlungen von mindestens einer Mio. Dollar ein und will maximal 2,75 Mio. Dollar ausgeben.

Die Firma stellt aber klar, dass sie sich nicht für die pornografischen Spielinhalte verantwortlich fühle, da diese nur über Hardware und Software von Drittanbietern freigeschaltet werden kann. Der Nachfolgetitel «Grand Theft Auto IV» wird am 29. April für Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen.

(smw/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Warten der Videospiele-Community hat ein Ende: Am Dienstag, gelangte der heiss ersehnte vierte Teil von ... mehr lesen
Bei GTA IV schlüpft der Spieler in die Rolle des Gangsters Nico Bell.
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die Bluetooth-Lautsprecher, die es unterdessen zu kaufen gibt, sind Legion. Der neue «h.ear go»-Lautsprecher von Sony versucht mit einigen Tricks aus der Masse heraus zu ragen. 
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers ...  
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Mit dem Geld der Investoren startet für Spotify der Countdown zum Gang an die Börse.
Spotify mit Geldspritze zum Duell gegen Apple Music Stockholm/New York - Der Musikdienst Spotify besorgt sich eine Milliarde Dollar für den Konkurrenzkampf mit Rivalen wie ...
Spotify bestätigt Zahl von 30 Millionen Abo-Kunden London - Der Musikdienst Spotify hat die Marke von 30 Millionen zahlenden Abo-Kunden erreicht. ...
Gründer und Spotify-Chef Daniel Ek.
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im Netz verfügbar. (Symbolbild)
Cyber-Kriminelle am Werk  London - Cyber-Angriffe auf smarte Geräte daheim können für die Bewohner unangenehme Folgen haben. So wurde kürzlich ein ...  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten