Energieübertragung der Zukunft erfolgt kabellos
publiziert: Sonntag, 24. Aug 2008 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Aug 2008 / 12:21 Uhr

San Francisco - Zum Abschluss der Intel-Entwicklerkonferenz «IDF» in San Francisco hat Technikchef Justin Rattner in der Nacht auf Freitag einen Ausblick auf Zukunftstechnologien aus den Forschungslabors gegeben.

Gehören solche Bilder bald der Vergangenheit an?
Gehören solche Bilder bald der Vergangenheit an?
5 Meldungen im Zusammenhang
Laut Rattner wird Strom künftig drahtlos übertragen. In einer Demonstration der Technologie mit dem Namen «Wireless Resonant Energy Link» (WREL) konnten die Techniker eine 60-Watt-Glühbirne bei einem Abstand von einem Meter zur Stromquelle ohne direkte Kabelverbindung zum Leuchten bringen.

Die Technologie basiert auf einer Entwicklung des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Funktionsprinzip des WERL macht sich dabei einige physikalische Grundregeln zu Nutze. Zum Einsatz kommen elektrische Spulen, die auf derselben Frequenz rotieren und somit Energie von einer auf die andere Spule übertragen können.

Bei der aktuellen Versuchsanordnung kommen jedoch relativ grosse Spulen zum Einsatz. Diese sind für die Integration - beispielsweise in einem Notebook - noch deutlich zu gross. Rattner geht davon aus, dass die Technik innerhalb der kommenden fünf Jahre entsprechend verkleinert und somit in elektronische Geräte aller Art verbaut werden kann.

Überraschend hohe Effizienz

Ein starkes Argument für diese Art der Energieversorgung ist die Effizienz der Technologie, so der Intel-Technikchef. Bei der Glühbirnendemonstration ging lediglich ein Viertel der Energie verloren. «Das ist der interessanteste Punkt für mich - eine erreichte Effizienz von 75 Prozent bei drahtloser Übertragung über die Distanz von einem Meter. Nicht einmal das Akkupack eines Laptops kann mit derartiger Effizienz aufwarten», meint Rattner.

Dennoch ist noch einige Forschungsarbeit nötig, bis die Technologie tatsächlich auf den Markt kommen kann. Als eine Herausforderung stellt sich, wie man die kabellose Energieversorgung aufbauen kann, ohne dass das elektromagnetische Feld Interferenzen mit anderen Teilen des Computers erzeugt.

Herzschrittmacher ohne Operation aufladen

Der MIT-Name von WERL ist «WiTricity» und die Forscher sehen abseits der IT noch weitere Anwendungsmöglichkeiten für ihre Entwicklung. So könnten beispielsweise Herzschrittmacher drahtlos aufgeladen werden. Damit würde den Patienten eine Operation zum Batteriewechsel erspart bleiben.

Auf dem Weg dahin wollen die Forscher auch die Effizienz noch deutlich steigern. Derzeit erreichen sie im Umkreis von zwei Metern eine Effizienz von etwa 45 Prozent. Geht man mit der Glühbirne näher zur Stromquelle erhöht sich diese. Laut eigenen Angaben schafften es die Forscher bereits, 90 Prozent der Energie zu übertragen, damit würde nur ein Zehntel verloren gehen.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barnaby Jack, Sicherheitsexperte bei IOActive, hat im Rahmen der ... mehr lesen
Angriff von Innen. (Symbolbild)
Das Notebook wird mittels magnetischer Induktion aufgeladen.
Round Rock - Der texanische ... mehr lesen
Washington/Ashburn - Forscher ... mehr lesen 1
Der Grossteil der Leistung sei bei der Übertragung verloren gegangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten