Bildschirm und Kamera verbrauchen am meisten Energie
Energiefresser beim Smartphone entdecken und deaktivieren
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Aug 2012 / 17:43 Uhr
Display und Kamera sind bei Smartphones die grössten Stromfresser.
Display und Kamera sind bei Smartphones die grössten Stromfresser.

Aktuelle Smartphones halten nur einen knappen Tag durch, bevor sie wieder an die Steckdose müssen. Dabei gibt es Funktionen, die besonders viel Energie verbrauchen. Wer diese aufspürt und abstellt, kann die Akkulaufzeit verlängern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Magazin c't hat in seiner aktuellen Ausgabe den Energieverbrauch eines Smartphones genau untersucht und die schlimmsten Stromfresser im Gerät aufgespürt. Fürs Energiesparen gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder der Nutzer kümmert sich selbst um das Abschalten der betreffenden Dienste oder er lässt dies von geeigneten Apps erledigen.

Display und Kamera die schlimmsten «Übeltäter»

Die Tests wurden mit einem aktuellen Samsung Galaxy S3 durchgeführt. Mit einer Leistungsaufnahme von 1 683 Milliwatt outete sich die Videoaufnahme als der schlimmste Energiefresser. An zweiter Stelle kam das Display in der maximalen Helligkeitseinstellung mit 1 568 mW.

Beim Display konnten die Tester allerdings starke Unterschiede feststellen. In der niedrigsten Helligkeitseinstellung verbrauchte der Bildschirm lediglich 567 mW. Zusätzlich spielte es eine Rolle, was auf dem Display angezeigt wurde. Bei einem schwarzen Bildschirm änderte sich auch bei einer höheren Helligkeitseinstellung nichts an dem Verbrauch von 567 mW. Bei der Anzeige einer mobilen Webseite im Browser stieg der Verbrauch bei einer Helligkeitseinstellung von etwa 240 cd/m2 auf etwa 1 000 mW. Den höchsten Verbrauch hatte das Display bei der Anzeige einer weissen Seite und höchster Helligkeitseinstellung: Bei dieser Konfiguration stieg der Wert auf die genannten 1 568 mW.

An dritter Stelle auf der Skala der schlimmsten Stromverbraucher stand die Fotokamera mit 1 460 mW, danach kam der Download vom Notebook per WLAN-Tethering mit 1 254 mW. Von den üblichen Smartphone-Anwendungen verbrauchte das Abspielen einer MP3-Datei per kabelgebundenem Headset mit 153 mW noch deutlich weniger als ein GSM-Telefonat mit 297 mW. Im UMTS-Standby mit eingeschaltetem mobilen Datenverkehr verbrauchte das Telefon 13,8 mW.

Stromsparen: Manuell oder mit Apps

Möchte man den Energiehunger des eigenen Smartphones einschränken, ist dazu etwas Disziplin notwendig: Bluetooth sollte - schon aus Sicherheitsgründen - nur angeschaltet sein, wenn eine Datenübertragung gestartet werden soll. Ausserhalb der Reichweite eines WLAN-Netzwerkes lässt sich das WLAN-Modul getrost deaktivieren. Auch animierte Hintergründe, die ja in der Regel eher eine Spielerei darstellen, schlucken unnötig Energie.

Eine zwiespältige Sache ist die mobile Datenverbindung: Auf der einen Seite ist sie notwenig, um regelmässig den E-Mail-Eingang und soziale Netzwerke zu synchronisieren, auf der anderen Seite können dadurch auch andere Apps, beispielsweise von Wetterdiensten, auf das Internet zugreifen. Allerdings löst ein niedriger Akkustand bei vielen neueren Smartphones automatisierte Energieeinsparungsmassnahmen aus - beispielsweise wird das Display dunkler geschaltet und der Prozessor heruntergetaktet.

Da der Nutzer bei einer manuellen «Energiesparkonfiguration» ständig an das Ein- und Ausschalten denken muss, kann er dies auch Apps überlassen. Darüber hinaus gibt es die Apps onX von Microsoft und Carat. Auch JuiceDefender, Tasker und EasyProfiles (die letzten beiden kostenpflichtig) sind einen Blick wert.

(Alexander Kuch /teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bis zu 75 Prozent des Energieverbrauchs bei Apps wird gar nicht von der eigentlichen App verursacht, sondern von den ... mehr lesen
Beispiel Angry Birds: Werbebanner in Apps fressen zu viel Strom.
Usage Timelines Free.
Obwohl Android mittlerweile ein recht ... mehr lesen
Green Investment Der Zürcher Chemiker Dominik Brühwiler hat Farbpigmente entwickelt, mit denen Oberflächen jeder Form und Farbe für die ... mehr lesen
Brühwiler testet verschiedene Pigmente auf ihre Wirksamkeit als Luminiszenz-Konzentratoren.
Die Funktionsvielfalt stellt enorme Leistungsanforderungen an die Akkus.
Boston - Während der Funktionsumfang von Smartphones laufend zunimmt und ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten