Ende des deutschen Wirtschafts-Spektakels
publiziert: Mittwoch, 29. Nov 2006 / 10:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Nov 2006 / 13:14 Uhr

Düsseldorf - Der Mannesmann-Prozess gegen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und fünf Mitangeklagte wird eingestellt.

Den grössten Teil der Summe müsste Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann schultern: 3,2 Mio. Euro.
Den grössten Teil der Summe müsste Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann schultern: 3,2 Mio. Euro.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Düsseldorfer Landgericht erteilte die Auflage, insgesamt 5,8 Mio. Euro (rund 9,2 Mio. Franken) zu zahlen.

Das gab der Vorsitzende Richter Stefan Drees im Verhandlungssaal des Düsseldorfer Landgerichts bekannt.

Den Antrag zur Einstellung hatten am Freitag die Verteidiger gestellt; die Staatsanwaltschaft stimmte dem zu.

Kein öffentliches Interesse

Es bestehe kein öffentliches Interesse an einer Fortsetzung des Verfahrens, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Drees im Verhandlungssaal des Düsseldorfer Landgerichts.

Beim Prozess ging es um millionenschwere Abfindungen für Manager bei der Übernahme von Mannesmann durch das britische Mobilfunkunternehmen Vodafone.

Ende ohne Urteil

Damit ist das spektakulärste deutsche Wirtschafts-Strafverfahren fast sieben Jahre nach der Übernahme von Mannesmann durch den britischen Mobilfunk-Konzern Vodafone ohne Urteil beendet.

Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten sich darauf geeinigt, dass die sechs Angeklagten eine Geldauflage von 5,8 Mio. Euro zahlen. Ackermann, der wie die übrigen Beschuldigten nicht vorbestraft ist, übernimmt dabei mit 3,2 Mio. Euro den Löwenanteil.

Ende der Zitterpartie

Für Ackermann endet mit der Einstellung eine jahrelange Zitterpartie. Bereits zu seinem Amtsantritt vor vier Jahren hatte die Staatsanwaltschaft ermittelt, die Anklage war im Herbst 2003 vom Gericht zugelassen worden.

Bei einer Verurteilung wäre Ackermann an der Spitze von Deutschlands grösstem Geldhaus kaum zu halten gewesen.

Das Landgericht hatte in einem ersten Prozess 2004 alle Angeklagten freigesprochen. Dieses Urteil war später vom Bundesgerichtshof aufgehoben und der Fall an das Landgericht zurückverwiesen worden.

Die Taten seien schon vor sechs Jahre begangen worden, sagte Drees. Die Angeklagten - unter ihnen der Schweizer Ackermann - seien in der Vergangenheit einer überdurchschnittlichen Belastung ausgesetzt gewesen.

«Offene rechtliche Fragen hätten in einem überschaubaren Zeitraum nicht geklärt werden können», argumentierte der Richter.

Antrag zur Einstellung

Den Antrag zur Einstellung hatten am Freitag die Verteidiger gestellt; die Staatsanwaltschaft stimmte zu. Von den Geldauflagen soll allein Ackermann 3,2 Mio. Euro zahlen, der ebenfalls angeklagte Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser 1,5 Mio. Euro.

Die millionenschweren Geldauflagen entsprechen etwa einem Zehntel des Volumens der umstrittenen Prämien- und Pensionsbeschlüsse: In dem Prozess ging es um die Rechtmässigkeit von Prämien und Abfindungen in Höhe von 57 Mio. Euro, die nach der Mannesmann- Übernahme durch Vodafone Anfang 2000 an amtierende und frühere Konzernmanager geflossen waren.

Ackermann und die übrigen fünf Beschuldigten sind mit der Einstellung des Verfahrens nun nicht vorbestraft. Der Vorsitzende Richter trat dem Eindruck entgegen, die Angeklagten könnten sich freikaufen. Diese Einschätzung «teilt die Kammer nicht», betonte Drees.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Wirtschaftsberichterstattung at its worst. Wer sich in diesen Tagen über den Prozess ... mehr lesen 1
Joe Ackermann mit seinem Weichpuppen-Praktikanten bei der Prozessvorbereitung.
Im Fall einer Verurteilung will Ackermann seinen Posten räumen.
Düsseldorf - Bereits zum dritten Mal ... mehr lesen
Frankfurt - Die Deutsche Bank hat ... mehr lesen
Die Eigenkapitalrendite kletterte von 18 auf 26 Prozent; Ackermann hatte 25 Prozent angestrebt. Bild: Deutsche Bank in Frankfurt.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten