Hoffnungen auf Smartphones
Elektronikbranche sieht Zukunft in den Schwellenländern
publiziert: Montag, 6. Jan 2014 / 10:04 Uhr
Bei den Chinesen ist das Smartphone besonders beliebt.
Bei den Chinesen ist das Smartphone besonders beliebt.

Zum Start der Elektronik-Messe CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas richtet die Branche den Blick auf Wachstumsmärkte wie China, Indien oder Brasilien. Vor allem auf die Smartphone-Revolution in China werden Hoffnungen gesetzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Diese werde sich von den grossen Städten aufs Land ausbreiten, was zu einem rasanten Wachstum der Nutzerzahlen führen werde, betonte der führende Analyst des Messe-Veranstalters CEA, Steve Koenig, am Sonntag.

Chinesische Nutzer würden schon bald insgesamt mehr Geld für Smartphones ausgeben als Amerikaner, die lange die Nummer eins beim Umsatz waren, so Koenig. Zugleich werde der Boom in den neuen Märkten für die Industrie kein allgemeines Umsatzplus bedeuten - denn dort, wo die Nachfrage steigt, sind vor allem günstige Geräte gefragt.

Von den gut 1,2 Milliarden Smartphones, die nach CEA-Schätzungen in diesem Jahr abgesetzt werden, gehen rund 70 Prozent in die Wachstumsmärkte. Dadurch werde der Durchschnittspreis eines Smartphones von 444 Dollar im Jahr 2010 auf unter 300 Dollar sinken.

Ähnliche Entwicklung bei Tablets

Auch bei Tablets sieht Koenig eine ähnliche Entwicklung. «Um tief in die Märkte dieser Länder vorzudringen, braucht man günstige Geräte.» Bei Tablets gehe das oft mit kleineren Bildschirmgrössen einher.

Insgesamt rechnet die CEA für das weltweite Elektronik-Geschäft in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang um ein Prozent auf 1,055 Billionen Dollar. Die Aussagekraft einer solchen Rechnung ist allerdings nicht besonders gross, denn hier werden verschiedenste Geschäftsbereiche vom Handy bis zum Drucker zusammengerechnet, die ganz unterschiedliche Dynamik und Probleme haben.

Vernetzter Haushalt

Im Mittelpunkt der Elektronikmesse CES steht der Trend der Vernetzung über das Internet. Dieser betrifft insbesondere den Haushalt, wobei Smartphones eine wichtige Rolle spielen werden, sagte CEA-Chefökonom Shawn DuBravac. «Smartphones und Tablets werden zur Schaltzentrale für all diese verbundenen Geräte».

Ein ans Internet angebundenes Thermostat könne etwa die Heizung hochdrehen, wenn sich der Hausbesitzer mit seinem Handy auf den Heimweg macht. Damit verknüpfen die Geräte auch immer mehr Informationen über ihre Nutzer. DuBravac geht davon aus, dass der zusätzliche Komfort das vielen Nutzern wert sei.

Auch neuartige Technik wie Computeruhren oder Handys mit biegsamen Bildschirmen dürften in Las Vegas eine grosse Rolle spielen. Der Markt für die kleinen tragbaren Internetgeräte, die sogenannten «Wearables» werde explodieren, sagte CEA-Chefökonom Shawn DuBravac.

Gleichzeitig stehen viele der Ideen noch am Anfang. Bei Smartwatches etwa gehe es vor allem darum, zu zeigen, was technisch möglich sei. «Es könnte noch fünf bis zehn Jahre dauern, bis das kommerziell sinnvoll ist.», sagte DuBravac.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Washington/Hannover - Immer mehr Einwohner von Schwellenländern nutzen neue ... mehr lesen
Auch in Europa ist noch kein Ende des Wachstums in Sicht.(Symbolbild)
Brasilianer verbringen viel Zeit auf sozialen Netzwerken.
Social Media Brasilia - Brasilianer nutzen soziale ... mehr lesen
Ein Fünftel des Umsatzes macht die Technikbranche mit Smartphones.
Las Vegas - Die grosse Nachfrage in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 6°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten