Electronic Arts rutscht in die roten Zahlen
publiziert: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 08:05 Uhr

Los Angeles - Der weltgrösste Videospiele-Hersteller Electronic Arts ist in seinem vierten Quartal in die roten Zahlen gerutscht.

Electronic Arts Haupstsitz im kalifornischen Redwood City.
Electronic Arts Haupstsitz im kalifornischen Redwood City.
2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Umstellung des Geschäfts auf die nächste Generation von Spielkonsolen belastete die Umsätze.

Im Abschlussquartal des Fiskaljahres bis Ende März habe sich ein Nettoverlust von 16 Mio. Dollar angehäuft, gab die Firma aus dem kalifornischen Redwood City nach US-Börsenschluss bekannt. Ein Jahr zuvor hatte Electronic Arts noch 8 Mio. Dollar verdient. Der Umsatz sei dagegen von 553 Mio. auf 641 Mio. Dollar geklettert.

Für das Gesamtjahr bis Ende März 2007 stellte das Unternehmen einen Umsatz zwischen 2,7 und 2,95 Mrd. Dollar in Aussicht. An der Wall Street enttäuschte dieser Ausblick allerdings. Die Aktien gaben nachbörslich kräftig um rund 4 Prozent nach.

Geschwächter Markt

Insgesamt hat sich zuletzt der Markt für Software für Spielkonsolen abgeschwächt, weil viele Kunden abwarten und auf neue Spielgeräte sparen, statt Spiele zu kaufen. Microsoft hatte sein neues Spielgerät, die Xbox 360, im November auf den Markt gebracht.

Erst jetzt scheint das Unternehmen die Lieferengpässe zu überwinden. In diesem Jahr wollen auch die japanischen Rivalen Nintendo und Sony mit neuen Geräten auf den Markt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Sony verschiebt den Start ... mehr lesen
Ursprünglich sollte die Konsole bereits im Frühjahr auf den Markt gehen.
Die neue Xbox 360 wird es (noch) nicht unter jeden Weihnachtsbaum schaffen.
eGadgets Zürich - Nach den USA wird der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die ... mehr lesen  
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=265