Einfallstor für Malware
publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2007 / 08:18 Uhr

Farnborough - Das US-amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Finjan warnt vor der sorglosen Installation und Verwendung von Widgets und Gadgets auf Computern. Im aktuellen «Web Security Trends Report» weist das Unternehmen auf die Bedrohung durch diese Miniapplikationen hin.

Auf Facebook können per einfachem Knopfdruck Widgets installiert werden.
Auf Facebook können per einfachem Knopfdruck Widgets installiert werden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Sicherheitsspezialisten hätten viele Widgets gefunden, die durch eine Reihe von Webattacken angreifbar seien.

«Sie sind ein grosses Einfallstor für Malware. Vor allem im Business-Bereich sollten die IT-Verantwortlichen klare Regeln für die Verwendung von Widgets im Firmennetzwerk definieren», so Finjan-Sprecher Neil Stinchcombe gegenüber pressetext.

Mehrere Millionen User

Allein bei Google sind laut Finjan derzeit 3720 Widgets zu haben, auf der Website von Apple gibt es 3197 und bei Facebook sind derzeit 3959 dieser kleinen Programme zu finden.

Viele davon würden mittlerweile von mehreren Millionen Internet-Nutzern eingesetzt. Das mache sie zunehmend interessanter für Angreifer.

Über Widgets würden Kriminelle auf einen Schlag ein Millionenpublikum erreichen.

Gefährdet sind alle Widgets unabhängig davon, ob es sich um Applikationen für ein Betriebssystem, den Browser oder andere Anwendungen handle. Die Sicherheitskonzepte seien nicht ausreichend, so Finjan in einer Aussendung.

Viele Schwachstellen bereits bereinigt

Das Contact-Widget des Betriebssystems Windows Vista wies beispielsweise eine Schwachstelle auf, die es Hackern durch Ausführen eines Codes ermöglichte, Zugriff auf die gespeicherten Kontakte des PC-Users zu erlangen.

Ein ähnliches Problem entdeckte Finjan auch im Contact-Widget von Yahoo. Der RSS-Reader des Dienstes live.com hatte eine Lücke, über die Hacker persönliche Informationen über den Inhaber des Benutzerkontos ausspionieren konnten.

Zudem war es möglich, die Kontrolle über den Browser zu übernehmen. Finjan betont, dass benannte Schwachstellen bereist beseitigt wurden, nachdem man die Entwickler darauf hingewiesen hatte.

Strikte Richtlinien befolgen

Im Umgang mit Widgets empfiehlt Finjan vor allem von unzuverlässigen 3rd-Party-Widgets die Hände zu lassen. Widgets und Gadgets seien im Prinzip vollständige Applikationen, mit denen auch Gefahren einhergehen.

Erhöhte Vorsicht sei ebenso bei interaktiven Widgets geboten, da über sie besonders leicht Schadcodes auf den Rechner geschleust werden können.

Vor allem in Unternehmen sollten strikte Richtlinien für die Verwendung der Miniprogramme umgesetzt werden.

Zusätzlich wäre es eine Möglichkeit, den Widget-Download im Gateway zu blocken, um das Gefahrenpotenzial von vornherein zu eliminieren, raten die Security-Spezialisten.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Kampf gegen den ... mehr lesen
Google will auch einen neuen Standard für Programmierer schaffen.
Die Kontaktaufnahme erfolgt ohne Benutzer-Zustimmung.
Nachdem der Software-Hersteller ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Basel 2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten