Einfaches Whiteboard mit der Wii-Fernbedienung
publiziert: Freitag, 20. Feb 2009 / 14:50 Uhr

St. Pölten - Die Fernbedienung der Spielkonsole Wii, die «Wiimote», kann jede Oberfläche preisgünstig in ein digitales Whiteboard verwandeln - eine grosse Arbeitsfläche zur Interaktion mit PC-Inhalten.

Die Fachhochschule St. Pölten stellt das Wii Whiteboard vor.
Die Fachhochschule St. Pölten stellt das Wii Whiteboard vor.
3 Meldungen im Zusammenhang
Was bisher Bastlern mit entsprechendem Fachwissen vorbehalten blieb, rückt nun auch für Durchschnitts-Anwender näher. Denn eine Projektgruppe an der Fachhochschule St. Pölten hat eine Software entwickelt, die das Wii-Whiteboard massentauglich machen könnte.

«Unser Ziel ist eine einfache One-Click-Lösung», sagt Projektleiter Klaus Temper vom Institut für Medieninformatik der FH St. Pölten im Gespräch mit pressetext. Nun wird an einer Anleitung gearbeitet, die auch technisch nicht versierten Usern eine Umsetzung ermöglichen soll.

Günstige Lösung

Interaktive Whiteboards ermöglichen, PC-Inhalte gut sichtbar auf eine beliebige Oberfläche zu projizieren und den PC mittels speziellem Stift über diese Arbeitsfläche zu bedienen.

«In kommerziellen Lösungen werden oft spezielle Beamer für sehr geringen Platzbedarf genutzt», so Temper. Der Preis bewegt sich je nach Ausstattung im Bereich einiger Tausend Euro.

Deutlich günstiger wird es mit der Wiimote. «Zur Erstellung des Whiteboards benötigt man die Wii-Fernbedienung mit eingebauter Infrarot-Kamera, einen Beamer sowie einen Infrarot-Stift», erklärt Temper.

Gute Beamer gibt es schon für wenige hundert Euro, ein IR-Stift kostet gar nur einige Euro oder kann gleich selbst gebastelt werden.

Wiimote als Sensor für PC

Im Gegensatz zur Konsole ist die Wiimote nicht das Eingabegerät in der Hand des Nutzers, sondern wird als IR-Empfänger geeignet im Raum montiert. Die Wiimote verfolgt die Bewegung des IR-Stifts und überträgt Daten per Bluetooth an den PC.

«Um die Verarbeitung kümmert sich schliesslich die von uns zur Verfügung gestellte Software», sagt Temper. Die Software verspricht Komfort für Durchschnitts-User, etwa den Zugriff auf die Whiteboard-Funktionalität mit nur einem Klick und ein Speichern verschiedener Einstellungen für unterschiedliche Räume.

Anwendung ohne Vorkenntnisse

Schon bisher im Internet kursierende Anleitungen für Wii-Whiteboards sind der FH St. Pölten zufolge für Durchschnitts-User kaum geeignet, da es verschiedene Probleme gibt. Beispielsweise werden User mit der Wahl geeigneter IR-Stifte oft allein gelassen und Bastelanleitungen für eigene Stifte sind zu technisch gefasst.

«Bei jedem Start eine neue Kalibrierung durchführen zu müssen, ist für Durchschnitts-User ebenfalls recht umständlich», meint Temper. Genau dieses Manko wollte man bei einer Software, auf die im Rahmen des Projekt aufgebaut wurde, beheben.

Auch die Frage der richtigen Projektionsfläche bliebe oft unbeantwortet. «Eine Rückprojektions-Leinwand ist optimal», so eine Erkenntnis der St. Pöltner. Das erlaubt, Wiimote und Beamer hinter der Leinwand anzubringen, sodass der Nutzer weder der Projektion noch der IR-Kamera im Weg stehen kann.

Freier Download

Neben verschiedenen Oberflächen, darunter ein als Riesen-Tablet umgelegter Flatscreen-Fernseher, wurden auch diverse andere Faktoren ausgiebig getestet. Dazu zählen beispielsweise verschiedene Halterungen für die Wiimote und Schnittstellen für die Bluetooth-Verbindung. Nun erfolgt der Feinschliff an der Dokumentation der Arbeit und einer Aufbauanleitung.

Im Laufe des nächsten halben Jahres soll die fertige Software zusammen mit dieser Aufbauanleitung Interessenten zum freien Download angeboten werden. «Dann wird sich zeigen, ob auch User ganz ohne technisches Wissen damit wirklich zurecht kommen», meint Temper abschliessend.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht nur gamen sondern auch glotzen mit Nintendo Wii und BBC.
London - Der iPlayer der BBC liefert ... mehr lesen
Sunnyvale - Das US-Unternehmen ... mehr lesen
GestureTek: Handbewegungen sollen zukünftig die Grundfunktionen von Fernsehgeräten steuern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten