Editorial: What's not App?
publiziert: Montag, 7. Jan 2013 / 14:28 Uhr
iPhone 3G.
iPhone 3G.

Oder: Wenn es auf dem alten Handy nicht mehr geht.

1 Meldung im Zusammenhang
WhatsApp ist einer der Senkrechtstarter der vergangenen Jahre, eine Messaging-App, die durchaus das Zeug dazu hat, das Erbe der technisch limitierten, unflexiblen und teuren SMS anzutreten. Wie Facebook verbreitet sich WhatsApp vor allem viral: Bestehende WhatsApp-Nutzer drängen ihre Bekannten und Freunde, doch ebenfalls WhatsApp-Nutzer zu werden, um kostengünstig Nachrichten austauschen zu können. Anders als Facebook, wo das öffentliche Teilen von Informationen und Meinungen im Vordergrund steht, ist WhatsApp aber auf den privaten Informationsaustausch gerichtet.

Zahlreiche Nutzer des iPhone 3G, der zweiten Version von Apple wegweisendem Touchscreen-Handy, fühlen sich nun plötzlich von ihren Mitmenschen abgeschnitten, weil seit dem letzten Update WhatsApp nicht mehr auf ihrem Handy läuft. Ältere Versionen der App starten zwar noch, können aber keinen Kontakt zum WhatsApp-Server aufnehmen und folglich keine Nachrichten austauschen. Entsprechend wütend und/oder verzweifelt sind die WhatsApp-Nutzer auf dem iPhone 3G.

Abhängig vom Hersteller

Das Ereignis zeigt plastisch die Probleme des im Smartphone-Markt allgegenwärtigen Vendor-Lock-Ins auf: Der Nutzer ist den Herstellern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. War er früher nur vom Netzbetreiber abhängig, damit Dienste wie Telefonieren oder Nachrichtenaustausch problemlos funktionieren, hängt er heutzutage zusätzlich vom Hersteller des Betriebssystems und von den Servern des App-Anbieters ab.

Wahrscheinlich war die konkrete WhatsApp-Totalaussperrung weder von Apple noch von WhatsApp so gewollt. Zwar hat Apple seine Entwicklungsumgebung für Anwendungen so geändert, dass neue Apps nicht mehr unter iOS-Versionen vor 4.3 laufen. Dadurch werden das Ur-iPhone und nun auch das iPhone 3G von neuen Apps ausgeschlossen. Doch verhindert das erstmal nicht, dass alte, schon installierte Apps weiterlaufen oder sich alte, noch zu iOS-Vorgängerversionen kompatible Apps auch neu installieren lassen. Insofern ist Apples Änderung allein nicht für die WhatsApp-Aussperrung verantwortlich.

Auch die Änderung des WhatsApp-Datenformats für sich bewirkt noch keine Aussperrung. Denn dadurch, dass WhatsApp eine neue Version der App bereitstellt, sollten alle bisherigen Nutzer in der Lage sein, das Update durchzuführen und damit den Dienst weiter zu verwenden. Erst die Kombination aus zwingendem App-Update und Apples Entwicklungsumgebungs-Update, die alte iPhones von neuen Apps aussperrt, führt zu dem Problem.

Apple ist nicht alleine

Mit dem Problem ist Apple auch mitnichten alleine. Die Versorgung alter Geräte mit Updates ist bei Apple sogar deutlich besser als im Branchendurchschnitt. Das iPhone 3G wurde beispielsweise vor viereinhalb Jahren vorgestellt, es hat inzwischen vier Nachfolger. Knapp drei Jahre nach der Vorstellung wurde es von Updates ausgeschlossen (iOS 4.3 gab es nicht mehr für das iPhone 3G), und nochmal knapp zwei Jahre später wird es jetzt auch von neuen Apps abgeschnitten. Viele Android-Geräte haben noch keine zwei Jahre auf dem Buckel, wenn es bezüglich Updates bereits «Ende Gelände» heisst. Und auch einige neuere Apps gibt es für die «alten» Android-Systeme nicht mehr, weil sie mindestens Android 4.0 voraussetzen. Bestehende Apps wurden bislang jedoch nicht in diesem Masse funktionsunfähig gemacht.

Hoffentlich überdenkt Apple noch einmal die Strategie und lässt die App-Entwicklung für alte iOS-Versionen doch wieder zu. Ebenso sollte es möglich sein, Apps mehrfach in den Appstore einzureichen. Beim Download der App wird dann automatisch die bestmögliche gewählt, die unter der iOS-Version des Zielgeräts läuft. Bis dahin gibt es nur einen Wermutstropfen für Nutzer eines iPhone 3G: Man ist zum Glück nicht auf eine bestimmte Messaging-App festgelegt. SMS und ICQ funktioneren auch auf dem iPhone 3G.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Update auf neuere Version für iPhone-3G-Nutzer nicht verfügbar. mehr lesen
WhatsApp für iPhone und iPod.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren ... mehr lesen  
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten