Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges
publiziert: Dienstag, 28. Dez 2021 / 18:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Dez 2021 / 14:44 Uhr
Illustration von biometrischen Augen.
Illustration von biometrischen Augen.

Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll.

In Zusammenarbeit mit einer Forschungsgruppe unter der Leitung von Professor PingAn Hu vom Harbin-Institut bezeichnete Northumbria-Professor Richard Fu die neu entwickelte Methode zur Steuerung der künstlichen synaptischen Vorrichtungen, die in bionischen Netzhäuten, Robotern und Sehprothesen verwendet werden, als «bedeutenden Durchbruch».

Das Team entdeckte, dass die Injektion von Elementen des Weichmetalls Indium in ein zweidimensionales (2D) Material namens Molybdändisulfid (MoS2) die elektrische Leitfähigkeit verbessern und den Stromverbrauch der optischen Synapsen, die bei der Entwicklung bionischer Augen verwendet werden, verringern kann.

Die Technologie wurde dann in der Struktur einer elektronischen Netzhaut getestet, und es stellte sich heraus, dass sie die erforderlichen hochwertigen Bilderfassungsfunktionen ermöglicht.

Professor Fu, der Experte für Formgedächtnis, piezoelektrische Dünnschichten, Nanomaterialien und Nanobauteile ist, erklärte: «Die derzeitigen visuellen Systeme basieren auf räumlich getrennten Sensoren, Speichern und Verarbeitungseinheiten. Diese Systeme haben oft einen hohen Stromverbrauch und Schwierigkeiten bei der Durchführung komplexer Bildlern- und Verarbeitungsaufgaben. Daher ist unsere neu entwickelte Methode von grosser Bedeutung für die nächste Generation künstlicher visueller Systeme.»

Bald für immer mehr Menschen verfügbar

Bionische Augenimplantate arbeiten innerhalb vorhandener Augenstrukturen oder im Gehirn. Sie sind darauf ausgelegt, funktionelle Sehziele zu erreichen - im Gegensatz zu physischen, kosmetischen Zielen. Mehrere bionische Augenimplantate befinden sich in der Entwicklung, aber derzeit sind nur sehr wenige verfügbar, und sie eignen sich nur für Blindheit, die durch bestimmte Augenkrankheiten verursacht wird. Mit fortschreitender Forschung könnten jedoch bald immer mehr Menschen von bionischen Hightech-Augen profitieren.

Die innovativen Ideen von Professor Fu haben bereits zu Fortschritten bei der Biosensorik und Diagnostik auf der Grundlage piezoelektrischer Materialien sowie bei der Strukturierung und Manipulation von Zellen beigetragen. Darüber hinaus geniesst er internationales Ansehen für seine Arbeiten zur Weiterentwicklung von dünnen Schichten mit Formgedächtnis und Polymeren, die in der Mikrochirurgie und bei der Verabreichung von Medikamenten eingesetzt werden. Er hat nanostrukturierte intelligente Materialien für die Gassensorik und für Anwendungen im Bereich der erneuerbaren Energien entwickelt.

(fest/pd)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich Gebäude vorausschauend kühlen oder heizen und so rund ein Drittel Energie einsparen. Nach erfolgreichen Experimenten im NEST, dem Forschungs- und Innovationsgebäude von Empa und Eawag, werden nun erste Pilotprojekte mit Industriepartnern umgesetzt. mehr lesen 
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
DOSSIER Social Media YouTube Originals wird zurück gestutzt Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Genf -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten