Archäologie
Drohnen vermessen Grabungsorte
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 09:16 Uhr
Die berühmten Nazca-Linien wurden erst in diesem Jahrhundert vermessen.
Die berühmten Nazca-Linien wurden erst in diesem Jahrhundert vermessen.

Der technologische Fortschritt von ferngesteuerten Flugdrohnen birgt auch abseits militärischer Einsätze vielseitiges Anwendungspotenzial. Ein bahnbrechendes Drohnen-Projekt liefert detailgetreue 3D-Karten der Umgebung von Grabungsorten.

5 Meldungen im Zusammenhang
In der peruanischen Provinz Chepén führen Archäologen derzeit ein interessantes Projekt durch. Die Wissenschaftler greifen auf eine eigene kleine Drohnen-Flotte zurück, um teilweise schwer zugängliche oder gar verschüttete Areale von bedeutenden Ausgrabungsstätten mittels Wärmebildkameras und GPS-Sensoren millimetergenau zu vermessen. Dank des gesammelten hochaufgelösten Bildmaterials lassen sich dann detailgetreue 3D-Karten der jeweiligen Umgebung erstellen, die für die weitere Forschung von unschätzbarem Wert sind.

Drohnen lösen zentrales Problem

«Die Drohnen helfen uns dabei, ein zentrales Problem der Archäologie zu lösen», zitiert die New York Times den Vizeminister für Kulturerbe in Peru, Luis Jaime Castillo Butters. «Endlich kann man fliegen, wann, wo, wohin, in welchem Winkel und aus jedem Grund, den man will, um das Bild zu bekommen, das man schon immer haben wollte», freut sich der Politiker, der sich auch leidenschaftlich als Archäologe betätigt. «Mit konventionellen Methoden brauchen Forscherteams oft mehrere Monate, um für Kosten von mehreren tausenden Dollar einen einzigen Ausgrabungsort zu vermessen. Dasselbe können wir nun mithilfe von Drohnen in weniger als zehn Minuten erledigen», streicht Castillo die Vorteile des neuen Ansatzes hervor.

Acht Mini-Helikopter

Dass der Einsatz von ferngesteuerten Drohnen aus archäologischer Sicht enorm vielversprechend sein kann, hat der peruanische Vizeminister eigenen Angaben zufolge schon 2012 während eines Forschungsaufenthalts in Schweden erkannt. Damals hatten ihm russische Kollegen erstmals ein leistungsfähiges Computerprogramm präsentiert, das in der Lage war, hunderte einzelne Fotos innerhalb kurzer Zeit zu einem akkuraten 3D-Gesamtbild zusammenzufügen. «Ich habe sofort realisiert, dass sich mittels dieser Methode unglaublich detaillierte Aufnahmen von antiken Tempeln, Befestigungsanlagen und Grabstätten produzieren lassen», erinnert sich Castillo.

Nach dieser Erkenntnis hat der Experte sofort damit begonnen, mit Drohnen zu experimentieren. «Als erstes habe ich mir lediglich ein einziges Gerät von Sharper Image um 100 Dollar gekauft», schildert der Wissenschaftler. Heute hat er eigenen Angaben zufolge eine ganze Flotte von insgesamt acht Mini-Helikoptern zur Verfügung, die alles in allem knapp 20.000 Dollar (rund 15.046 Euro) Wert sein sollen. «Ich hoffe, bald auf 20 Stück aufstocken zu können», so Castillo.

Schnell und kostengünstig

Nicht nur der Archäologe hat erkannt, dass sich Drohnen besonders gut dafür eignen, relativ schnell und kostengünstig zu sehr detaillierten Luftaufnahmen von besonderen Orten zu kommen. In der sizilianischen Küstenstadt Siracusa hat etwa das Istituto per i Beni Archeologici e Monumentali erst vor wenigen Wochen den Plan gefasst, die kulturellen und archäologischen Sehenswürdigkeiten der Stadt dreidimensional zugänglich zu machen. Auch hier sollen Drohnen eingesetzt werden, um die nötigen Fotos des Gebiets anzufertigen.

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der US-Nachrichtensender CNN darf Drohnen für die Beschaffung von Bildern und Informationen testen. Die ... mehr lesen
Die Drohnen würden völlig neue Möglichkeiten für Filmaufnahmen von Grossereignissen sowie sportlichen und kulturellen Aktionen bieten.
Die «Small UAV Coalition» setzt sich einen sinnvollen rechtlichen Rahmen als Ziel.
eGadgets Washington - Kleine Flugdrohnen finden zwar immer grössere Verbreitung, doch fliegen sie in rechtlich nicht wirklich sauber ... mehr lesen
Da staunte der 50-jährige Anatolier Mustafa Bozdemir nicht schlecht als er bei Renovierungsarbeiten eines ... mehr lesen
Unterirdische Stadt in Anatolien.
Einsatz in den Vereinigten Staaten bereits in zwei Jahren vorgesehen. (Archivbild)
Washington - Kommerzielle Drohnen im Luftraum der USA sollen bald zum Alltag gehören. Risikokapitalgeber wie Tim ... mehr lesen
Bergen - Forscher am Centre for Integrated Petroleum Research (CIPR) der Universität Bergen und der ... mehr lesen
Aufnahmen ermöglichen präzise geologische 3D-Modelle. (Symbolbild)
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand dient.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten