Digital Upbeat: Strassenbilder-Paranoia
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Aug 2010 / 18:17 Uhr
Kevin Lancashire über Social Media, Digital Journalism und Crossmedia.
Kevin Lancashire über Social Media, Digital Journalism und Crossmedia.

news.ch-Chefredaktor und Online-Spezialist Kevin Lancashire berichtet jede Woche exklusiv für news.ch über die Top-Themen der Digital- und Multimedia-Welt. Heute geht es unter anderem darum, was den Datenschutz eher bedroht: Google Street View oder Hobby-Archivare.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)  warnt vor den  Sicherheitslücken beim iPod, iPhone und iPad. Die „Jailbreakme“-Lücke gewährt Cyber-Kriminellen die Administratoren-Rechte. In der Folge lassen sich Kontakte oder Passworte etwa für betrügerische Machenschaften nutzen. Apple reagierte innerhalb von zehn Tagen mit einem Sicherheitsupdate auf das Leck.

Twitter erobert Asien und die Welt

In Indonesien nutzen rund 20 Prozent der Internetgemeinde den Twitter-Dienst. In Europa, insbesondere der Schweiz, sind Unternehmen und Internetnutzer noch zurückhaltender. Migros verzeichnet derweil lediglich 114 Abonennten auf Twitter, Swatch knapp 1500. Der Kurzmeldungs-Dienst wird weltweit weiterhin an Popularität gewinnen: Mit dem «Twitter-Button» lässt sich das Teilen von Webinhalten nun mit wenigen Zeilen Programmiercode auch von Novizen ins eigene Internetangebot integrieren. Für die virale Vermarktung von eigenen Inhalten ein mächtiges Instrument. In den USA verzeichnen Webshops wie etsy.com knapp zwei Millionen Abonnenten. Der US-Schauspieler Ashton Kutcher nutzt derweil seinen Twitter-Kanal gezielt für die blitzartige Bekanntmachung neuer Produkte – etwa den E-Magazine-Dienst ‚Flipboard‘ für Apples iPad.

Sommertheater: Strassenbilder-Paranoia

Googles virtuelle Abbildung der Welt wird von Datenschützern vehement bekämpft, jetzt auch Deutsches Sommertheater: Die Abbildung der Häuser von deutschen Politikern im Google Street View Dienst soll verboten werden, ginge es nach dem Willen des Grünen Hans-Christian Ströbele. Das Projekt sei «ungeheuerlich», sagte er gegenüber «Spiegel Online». Der Autor dieser «New Media»-Kolumne stösst sich im wirklichen Leben kräftiger an den schnappschusswütigen Hobby-Archivaren, die sich keinen Deut um Datenschutz kümmern. Das Zeitdokument meines Hauses auf Google Street View empfinde ich als Datenschutz-Lapalie.

Auch Facebook gerät wieder ins Kreuzfeuer der Kritiker: Trotz Konfiguration zum Schutz der Privatsphäre, liessen sich Profilfotos öffentlich anzeigen. Mark Zuckerberg, Gründer des sozialen Kolosses, hatte schon in der Pionierphase von Facebook, nach dem Prinzip von «Trial & Error», Programmiercode-Schnipsel ins Livesystem von Facebook eingespielt. Zur Besorgnis seiner Mitstreiter. Im Buch «The Facebook Effect» sind die Anekdoten dazu nachzulesen. Diese Vorgehensweise verheisst nichts Gutes, was die Sicherheitsstrategie des Unternehmens betrifft. Monetäre Motive werden die Jungs aus Palo Alto dazu bewegen, alles Erdenkliche zu unternehmen, solche Sicherheitslecks in Zukunft zu vermeiden. Der Autor atmet auf.

Internet: Privilegien für Mächtige

Der Einigung des Suchmaschinen-Giganten Google mit US-Kabelnetzbetreiber Verizon bezüglich Netzneutralität wird vehement kritisiert. Laut ‚New York Times‘ könnten Anbieter wie Google (Youtube) Netzbetreiber künftig für den privilegierten Versand von Datenpaketen entlöhnen. So hätten Internetradios und kleinere Video-Dienste das Nachsehen. Dies widerspricht den Grundsätzen der Netzneutralität.

Google dementiert für den Transport von Google-Traffic zu bezahlen: «Wir bekennen uns zu einem offenen Internet…». Experten befürchten indes das Ende einer Internet-Ära, die eine Demokratisierung der Medien proklamiert. Denn die Bezahlung der Netzbetreiber könnte schon bald Realität sein. Diese Bevorzugung der Mächtigen gefährdet den Markteintritt von innovativen Start-Ups, deren Kapital die zündende Idee ist. Jeder sollte die gleichen Bedingungen beim Netzzugang haben. Googles Pakt mit Verizon ist eine strategische Auslegeordnung für die Netzneutralität. Die Motive hierfür sind selten uneigennützig.

(Kevin Lancashire/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch App-Hersteller stehen am Pranger.
Bangalore - Apple ist gleich in zwei ... mehr lesen
«Junge, sehen wir clever aus!»
Geek-Taktik: Glamour-Paar Demi Moore (47) und Ashton Kutcher (32) wollen sich als Streber bei der Twitter-Gemeinde einschleimen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Social Medias, wie Facebook, werden an Wichtigkeit noch weiter gewinnen - auch für Unternehmen.
Social Medias, wie Facebook, werden an ...
Social Media Social Media  Social Media Optimization, eine Disziplin des digitalen Marketings, wird in naher Zukunft an Bedeutung gewinnen. Experten sind sich einig: Der Dialog im Freundeskreis, Empfehlungsmarketing und Produktebewertungen in sozialen Netzwerken sind mächtige Instrumente, um für Produkte zu werben. mehr lesen  
eGadgets Apps  Kritiker des digitalen Zeitalters hinterfragen den Nutzen des mobilen Internets. Innovative ... mehr lesen  
Internet erobert das Wohnzimmer  Schweizer verbringen mehr Zeit im Internet (11.4 Stunden pro Woche) als vor dem TV-Bildschirm (11 Stunden). Das zeigt die Mediascope ... mehr lesen  
In Ostafrika, Südkorea und Japan hat sich das bargeldlose Bezahlen via Handy etabliert. Der Mangel an Bankautomaten oder Sicherheitsaspekte begünstigen etwa in Kenia die ... mehr lesen
Bargeldlos bezahlen - zum Beispiel im Urlaub.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten