Vor dem Spracherwerb mobil
Digital Natives: Industrie ködert zweijährige Nutzer
publiziert: Montag, 28. Okt 2013 / 15:07 Uhr
Zwei von fünf US-Kindern im Alter von bis zu zwei Jahren benutzen mobile Endgeräte.
Zwei von fünf US-Kindern im Alter von bis zu zwei Jahren benutzen mobile Endgeräte.

San Francisco/Zürich/Los Angeles - Zwei von fünf US-Kindern im Alter von bis zu zwei Jahren benutzen mobile Endgeräte noch bevor sie richtig sprechen können, während es 2011 erst zehn Prozent waren, wie eine aktuelle Studie des Familienportals Common Sense Media ergeben hat.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Alter von acht Jahren sind es bereits 72 Prozent, die Smartphones & Co verwenden.

"Es zeigt sich, dass die Generation der ,Digital Natives' nun endgültig und unwiderruflich angekommen ist," so der Schweizer Markenexperte Stefan Vogler gegenüber pressetext. "Gerade Kinder sind prädestiniert dafür, schon früh an eine Marke gebunden zu werden, die in der ganzen Kindheit relevant ist. Wahrnehmungspsychologisch ist jedoch fraglich, ob Markenbindung in diesem jungen Alter bereits funktioniert. Da müsste wohl der Umweg über die Eltern genommen werden."

Nutzung steigt kontinuierlich

Während der Gebrauch von Mobile Devices unter den Kleinsten im Vergleich zu 2011 rapide angestiegen ist, stagnierte die Nutzung von TV (66 Prozent) oder sank sogar, wie im Fall der DVD (von 52 auf 46 Prozent). So ist nicht nur die Anzahl der Kinder, die diese neuen Technologien verwenden, gestiegen. Auch hat sich die Zeit, die täglich darauf verwendet wird, von fünf auf 15 Minuten erhöht.

Benutzt werden die mobilen Geräte von den Kleinsten in erster Linie, um zu spielen und Videos anzusehen. "Ich kann mir gut vorstellen, dass die Industrie in Zukunft Geräte extra für die Jüngsten entwickelt - vielleicht gibt es schon bald ein Kinder-Tablet", wagt Vogler einen Ausblick.

Diese Entwicklung birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Einerseits handelt es sich um eine neue bildungserzieherische Möglichkeit, andererseits darf ein Tablet nicht als virtueller Babysitter missbraucht werden. In jedem Fall aber wird das Kind für die Technik- und Unterhaltungsindustrie von immer grösserer Bedeutung.

"Sheriff Callie" auf dem Tablet

Den mobilen Trend bei den Allerkleinsten hat auch Disney bereits erkannt. Darauf aufbauend wird der Konzern seine neue Zeichentrickserie "Sheriff Callie's Wild West" ab Ende November zuerst über die Watch-Disney-Junior-App zugänglich machen und erst im Frühjahr traditionell im TV präsentieren.

Mit sogenannter "TV-Everywhere-Technologie", mit der Nutzer via App und ihren TV-Zugangsdaten auf dem Tablet einsteigen, hofft die Industrie Zuseher an ihre Kabel- und Satellitenverträge binden zu können. Das System bietet schliesslich nicht nur Live-Streaming, sondern auch Specials wie "Sheriff Callie" und soll somit schon die jüngsten User beim Unternehmen halten.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Medford - Die Computer-Coding-App ... mehr lesen
Eigene interaktive Geschichten und sogar kleine Spiele können mit Hilfe des Lernprogramms entwickelt werden. (Symbolbild)
New York/Zürich/Wien - Die digitale Revolution macht auch vor dem Kinderzimmer nicht mehr Halt. mehr lesen 
Kinder neigen dazu weniger Bücher zu lesen.
Amsterdam/Wien - Kinder lernen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten