Die Swisscom wird umgebaut
publiziert: Montag, 25. Sep 2006 / 17:50 Uhr

Seit Anfang dieses Jahres steht Carsten Schloter an der Spitze der Swisscom. Er will das Unternehmen komplett umbauen.

Carsten Schloter sieht die Swisscom bis 2008 zum «Service-Champion» aufsteigen.
Carsten Schloter sieht die Swisscom bis 2008 zum «Service-Champion» aufsteigen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Cash soll die derzeitige Struktur mit fünf eigenständigen Divisionen wie Swisscom Fixnet oder Swisscom Mobile aufgegeben werden. Statt der technologisch begründeten Abteilungen soll es künftig drei Firmenteile geben, die Angebote für Privatkunden, für Klein- und Mittelbetriebe und für Grossbetriebe offerieren.

Mit diesem Umbau soll die Swisscom von der technologiegetriebenen Vergangenheit in eine serviceorientierte Zukunft geführt werden: Die Swisscom soll laut Schloter bis 2008 zum «Service-Champion» unter den grossen europäischen Telekomkonzernen aufsteigen.

Die Vorbereitungen zur Neuausrichtung sind bereits angelaufen. Die heutigen Divisionsbezeichnungen würden nach und nach abgelegt, die Marke Swisscom soll aber beibehalten werden. Nur die Marke Bluewin soll weiter bestehen, auch das geplante Fernsehprojekt weiterhin unter dem Namen Bluewin-TV vermarktet werden.

Festnetzgeschäft geschrumpft

Mit der Neuausrichtung soll der Umstand kompensiert werden, dass die Swisscom kaum noch wachsen kann. Seit dem Jahr 2004, als das Unternehmen noch einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Franken erzielen konnte, schrumpfte das wichtige Festnetzgeschäft permanent zusammen. Auch im einstigen Boombereich Mobilfunk sind keine grossen Sprünge mehr drin. Die Hoffnung ruht nun auf dem neuen Fernsehangebot übers Telefonnetz. Der Startschuss dazu fällt aber erst Ende des Jahres - und ob die Kunden entsprechend zugreifen werden, ist noch ungewiss.

In einem ersten Umbauschritt hat die Swisscom bereits im Juni verschiedene organisatorische Änderungen vorgenommen. Swisscom Solutions betreut neuerdings die Grosskunden und Swisscom Fixnet die kleineren und mittleren Betriebe (KMU). Von diesen ersten Anpassungen sollen rund 1 500 Mitarbeiter betroffen gewesen sein.

Mobile-Sparte für Privatkunden

Die bisherige Mobile-Sparte soll in den kommenden Monaten als Ansprechpartner für Privatkunden positioniert werden. Auch die Verantwortung für die Swisscom-Shops soll von der Fixnet-Division in den Mobile-Bereich verschoben worden sein. Die Festnetzsparte soll zum Netzbereich ausgebaut werden. Schon jetzt melden sich die Agenten in den Call-Centern der bisherigen Divisionen nur noch mit dem Firmennamen Swisscom.

Aber wie so oft stösst ein solcher Umbau nicht nur auf Gegenliebe. Vor allem Mitarbeiter mit technischem Hintergrund sollen sich an der neuen Marketingausrichtung stossen. Dort heisst es, die Swisscom sei ein Technologieunternehmen, welches anspruchsvolle Produkte verkaufe und nicht nur austauschbares Konsumgut. Auch befürchten Mitarbeiter, dass der Stellenabbau durch eine neue Struktur noch beschleunigt werde. Seit 1997 hat die Swisscom netto (ohne Firmenzukäufe) rund 7 000 Stellen gestrichen.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Carsten Schloter wird nach seinem ... mehr lesen
Er bleibt uns als Visionär und Vordenker in Erinnerung.
Für Bluewin TV wird ein Telefonanschluss mit Breitband-Internetzugang benötigt.
Bern - Der Kampf ums Wohnzimmer ... mehr lesen
Zürich - Die Swisscom will ihre ... mehr lesen
Swisscom Mobile-Chef Adrian Bult.
Swisscom-CEO Carsten Schloter.
Luzern - Für Swisscom-Chef Carsten ... mehr lesen
Die Swisscom sieht sich weiter nach ... mehr lesen
Carsten Schloter verfolgt eine Strategie der kleinen Schritte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Carsten Schloter sagte, man sehe sich auf dem europäischen Markt um.
Bonn - «Wir schauen uns einige ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten