Push-Alarm vom Bund
Die Sirene «heult» künftig auch auf dem Handy
publiziert: Sonntag, 27. Dez 2015 / 21:10 Uhr
Warnung über das Handy.
Warnung über das Handy.

Bern - Wenn ein Fluss über die Ufer zu treten droht oder aus einem AKW Radioaktivität austritt, heulen die Sirenen. Künftig möchte der Bund noch auf einem weiteren Weg warnen: mit einem Push-Alarm, der automatische an alle Handys geht, die sich im bedrohten Gebiet befinden.

Dabei spielt es keine Rolle, bei welchem Anbieter ein Handy registriert ist. Sogar Handys von Touristen mit ausländischen Nummern sollen einen solchen Push-Alarm erhalten. Kurt Münger, Sprecher des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (BABS), bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag».

Mit den Sirenen erreiche man heute nicht mehr alle Leute. Nur noch etwa die Hälfte der Bevölkerung nehme das Signal akustisch wahr und wisse auch, was bei Sirenenalarm zu tun sei. Nämlich das Radio einzuschalten, auf SRF1 zu stellen und auf die Informationen der Behörden warten.

Es gebe verschiedene Gründe dafür, dass die Menschen den Sirenenalarm nicht mehr wahrnähmen. Unter anderem, hätten viele Gebäude einen verbesserten Schallschutz. Zudem steige die Zahl von gehörlosen und hörbehinderten Personen sowie von Touristen.

Ergänzung zur Sirene

Die Push-App für das Handy sei als Ergänzung zur Sirene gedacht, sagte Münger. Es gehe nicht darum die Sirenen abzuschaffen. Doch die Kommunikationsgewohnheiten der Menschen hätten sich verändert. «Es werden zusätzliche Kanäle genutzt und dem müssen wir folgen.» Die Nachricht aufs Handy habe zusätzlich den Vorteil, dass man gleichzeitig auch Verhaltensanweisungen durchgeben könne.

Bereits im vergangenen Februar hat das BABS die Alertswiss-App lanciert. Ab 2017 sollen über dieses Alarmierungen als Pushs gesendet werden. Doch dies ist nur der erste Schritt. Fernziel ist, dass der «Sirenenalarm» auf alle Handys geschickt wird, gleichgültig ob diese die Alertswiss-App abonniert haben oder nicht.

Keine Datenschutzbedenken

Das Projekt soll gemäss Münger im kommenden Jahr starten. Wann das BABS sein Ziel zusammen mit den Telekomanbietern erreicht ist offen. Auch die Kosten sind noch unbekannt. Technisch sei ein solcher Push aber möglich.

Datenschutzbedenken hat das BABS keine. Es handle sich um eine Einwegkommunikation. Den Behörden werde nicht gemeldet, wer sich im betroffenen Gebiet aufhalte und wer die Alarme erhalte.

 

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten