Push-Alarm vom Bund
Die Sirene «heult» künftig auch auf dem Handy
publiziert: Sonntag, 27. Dez 2015 / 21:10 Uhr
Warnung über das Handy.
Warnung über das Handy.

Bern - Wenn ein Fluss über die Ufer zu treten droht oder aus einem AKW Radioaktivität austritt, heulen die Sirenen. Künftig möchte der Bund noch auf einem weiteren Weg warnen: mit einem Push-Alarm, der automatische an alle Handys geht, die sich im bedrohten Gebiet befinden.

Dabei spielt es keine Rolle, bei welchem Anbieter ein Handy registriert ist. Sogar Handys von Touristen mit ausländischen Nummern sollen einen solchen Push-Alarm erhalten. Kurt Münger, Sprecher des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (BABS), bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag».

Mit den Sirenen erreiche man heute nicht mehr alle Leute. Nur noch etwa die Hälfte der Bevölkerung nehme das Signal akustisch wahr und wisse auch, was bei Sirenenalarm zu tun sei. Nämlich das Radio einzuschalten, auf SRF1 zu stellen und auf die Informationen der Behörden warten.

Es gebe verschiedene Gründe dafür, dass die Menschen den Sirenenalarm nicht mehr wahrnähmen. Unter anderem, hätten viele Gebäude einen verbesserten Schallschutz. Zudem steige die Zahl von gehörlosen und hörbehinderten Personen sowie von Touristen.

Ergänzung zur Sirene

Die Push-App für das Handy sei als Ergänzung zur Sirene gedacht, sagte Münger. Es gehe nicht darum die Sirenen abzuschaffen. Doch die Kommunikationsgewohnheiten der Menschen hätten sich verändert. «Es werden zusätzliche Kanäle genutzt und dem müssen wir folgen.» Die Nachricht aufs Handy habe zusätzlich den Vorteil, dass man gleichzeitig auch Verhaltensanweisungen durchgeben könne.

Bereits im vergangenen Februar hat das BABS die Alertswiss-App lanciert. Ab 2017 sollen über dieses Alarmierungen als Pushs gesendet werden. Doch dies ist nur der erste Schritt. Fernziel ist, dass der «Sirenenalarm» auf alle Handys geschickt wird, gleichgültig ob diese die Alertswiss-App abonniert haben oder nicht.

Keine Datenschutzbedenken

Das Projekt soll gemäss Münger im kommenden Jahr starten. Wann das BABS sein Ziel zusammen mit den Telekomanbietern erreicht ist offen. Auch die Kosten sind noch unbekannt. Technisch sei ein solcher Push aber möglich.

Datenschutzbedenken hat das BABS keine. Es handle sich um eine Einwegkommunikation. Den Behörden werde nicht gemeldet, wer sich im betroffenen Gebiet aufhalte und wer die Alarme erhalte.

 

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende ...
Social Media Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit täglich über 100 Millionen Nutzern sicherte sich 1,8 Milliarden Dollar von Investoren.  
Heikle Erweiterungen bei Snapchat kopieren Passwort Security-Experten warnen vor «Snapix», «Quick Upload» und «Snapbox»
Drittanbieter versuchen durch Zusatzfunktionen an Daten zu kommen.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden ...
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne.  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten