Der Suchmaschinen-Krieg
publiziert: Montag, 8. Jun 2009 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Jun 2009 / 12:41 Uhr

Früher waren Betriebssysteme der Schlüssel zur Herrschaft in der IT-Welt, heute sind es Suchmaschinen. Leider bildet sich hier erneut ein Monopol.

Monopolisten unter sich: Wird Google für das Internet, was Microsoft für den PC ist oder war?
Monopolisten unter sich: Wird Google für das Internet, was Microsoft für den PC ist oder war?
5 Meldungen im Zusammenhang
Lange Zeit waren Betriebssysteme der Schlüssel zur Herrschaft in der IT-Welt: Dieses war die Voraussetzung zur Nutzung der Programme und Daten auf dem Rechner, und damit faktisch der Schlüssel zum Wissen der Welt.

Und da alle Programme und die meisten Daten jeweils nur mit einem bestimmten Betriebssystem nutzbar waren, konnten die Nutzer nicht oder nur unter hohem Aufwand wechseln.

Bill Gates erkannte dieses als einer der ersten, monopolisierte mit seiner Firma Microsoft geschickt den Markt, und wurde so zum reichsten Mann der Welt.

Microsofts Monopol wankt

Doch das Monopol wankt. Entscheidend für einen PC ist heute nicht mehr so sehr die Fähigkeit, Anwendungssoftware nachinstallieren zu können, sondern die korrekte Verarbeitung und Anzeige von Inhalten aus dem Internet. Das Betriebssystem ist dafür egal, entscheidend ist ein guter Browser, und den gibt es für praktisch alle IT-Systeme, die über ausreichend Rechenleistung verfügen.

Und so werden schon heute mehr Handys mit Browser verkauft als Microsoft-Betriebssysteme. Und basierend auf Handy-Chips entwickeln aktuell zahlreiche Hersteller neue Netbooks, die vollen Internet-Zugang bieten, aber mit keinem Microsoft-Betriebssystem mehr kompatibel sind: Für Windows CE ist das das Display zu gross, für Windows XP oder Vista die falsche CPU verbaut.

Stattdessen werden Googles Android oder andere Linux-Versionen als Betriebssysteme genannt.

Suchmaschinen als Tor zum Wissen der Welt

Entscheidend für den Paradigmenwechsel ist die Verlagerung der Daten: Wichtiges wird im Verhältnis immer seltener auf privaten Festplatten gespeichert und immer öfters auf einem Server im Netz.

Teilweise sind die so gespeicherten Daten öffentlich zugänglich, teilweise sind sie rein privat oder für einen eingeschränkten Nutzerkreis, wie eine Arbeitsgruppe oder alle Mitarbeiter einer Firma.

Dabei nimmt im öffentlichen Bereich die Datenmenge so schnell zu, dass es nur noch mit Suchmaschinen gelingt, den Überblick zu behalten. Das Problem hierbei: Die Technologie hinter den Suchmaschinen ist mindestens so proprietär wie früher die der Betriebssysteme.

Inhalte und Suchmaschinen aufeinander abgestimmt

Und genauso, wie früher Anwendungen und Betriebssysteme wechselseitig aufeinander abgestimmt wurden, sind es heute Inhalte und Suchmaschinen, die aufeinander optimiert werden. Hat sich erst einmal ein Monopolsystem gebildet, kommt ein Dritter kaum mehr von aussen rein. Und so wird das Microsoft-Monopol bald durch das Google-Monopol abgelöst.

Zwei aktuelle Versuche einer neuen, alternativen Suchmaschine haben es zwar zu weltweiter Beachtung geschafft, erreichen das hochgesteckte Ziel, Google abzulösen oder zumindest einzuschränken, wohl kaum: Wolfram Alpha glänzt zwar mit einer Vielzahl von Daten, scheint aber eher ein Wissenschaftslexikon denn eine generelle Suchmaschine zu sein.

Gut für Ingenieure, die schnell die Dichte und Festigkeit von Beton nachschlagen wollen, aber nichts für die allgemeine Suche. Auch der andere Kandidat Bing kann Google nicht das Wasser reichen. Selbst, wenn man nach Bing selber sucht, findet Google viel relevantere Treffer als Microsofts erneuter Versuch, sich auch im Internet ein starkes Standbein aufzubauen.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google hat sich nach Informationen ... mehr lesen
Google im Visier der europäischen Wettbewerbs-Hüter.
Der amerikanische Software-Konzern ... mehr lesen
Wie gut die Such-Ergebnisse, die Bing liefert, inhaltlich sind, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.
User vermissen den integrierten RSS-Feed-Reader.
Zürich - Die Meldung, dass Google ... mehr lesen
Am Wochenende ging in den USA ... mehr lesen 1
Wolfram-Suchmaschine: Fakten, Fakten, Fakten.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten