Der Kampf um den E-Mail-Push-Dienst
publiziert: Montag, 8. Nov 2004 / 08:08 Uhr

Eigentlich ist das Handy das perfekte E-Mail-Terminal: Immer eingeschaltet und (fast) immer empfangsbereit, kann es seinen Besitzer umgehend über eingehende Nachrichten informieren. Kurze E-Mails kann man direkt am Display lesen oder sogar beantworten.

Jedes einigermassen moderne Handy kann E-Mails abrufen. Man wird aber über neue Mails nicht informiert.
Jedes einigermassen moderne Handy kann E-Mails abrufen. Man wird aber über neue Mails nicht informiert.
Für längere Nachrichten und komplizierte Attachments eignet sich der PC oder Laptop dann zwar besser - aber auch hier kann es von Vorteil sein, wenn man per Handy zeitnah von der E-Mail erfährt.

Dass die Kunden ein grosses Interesse an mobiler E-Mail haben, beweist der Erfolg der kanadischen Geräteschmiede Blackberry. Trotz hoher Extra-Grundgebühr werden die Blackberry-Dienste und -Endgeräte immer beliebter.

Zwar enthalten alle höherwertigen Handys der grossen Hersteller inzwischen einen E-Mail-Client. Doch fehlt zum Push-Dienst eine automatische Benachrichtigung über neu eingegangene Nachrichten. Dabei wäre diese sehr einfach einzurichten, beispielsweise über eine kurze Daten-SMS mit festgelegtem Inhalt. Das Handy würde diese SMS empfangen, und anschliessend die E-Mail abrufen.

Goldesel SMS

Doch die Netzbetreiber schränken die existierenden Benachrichtigungs-Dienste eher ein, als sie auszubauen. So hat der deutsche Anbieter o2 vor einer Woche angekündigt, die bisher täglich verfügbaren fünf kostenlosen Benachrichtigungs-SMS abzuschaffen. Anscheinend haben alle Netzbetreiber davor Angst, den Goldesel SMS zu schlachten, wenn sie einfache und massenmarkttaugliche mobile E-Mail anbieten.

Der andere Weg zu flexibler mobiler E-Mail wäre der über MMS. Schon heute ist es möglich, diese Multimediamitteilungen vom Handy an eine beliebige E-Mail-Adresse zu schicken. Der Rückweg ist hier jedoch versperrt, wegen nicht vorhandener Abrechnungssysteme, und wahrscheinlich auch wegen prohibitiver Entgeltvorstellungen der Netzbetreiber.

Synchronisations-Sorgen

Ein weiteres Problem, das vor allem für Firmen wichtig ist, ist die Synchronisation in beide Richtungen. Eine auf dem Handy gelesene und in einen Unterordner absortierte E-Mail soll möglichst nach Rückkehr an den heimischen Büroarbeitsplatz nicht nochmal bearbeitet werden müssen. Solche entfernten Ordnerzugriffe sind zwar grundsätzlich per IMAP möglich, jedoch ist dieses Protokoll auf das Arbeiten über eine langsame Datenleitung, die gelegentlich durch Funklöcher sogar ganz unterbrochen wird, nicht sonderlich optimiert.

Andererseits ist die Bereitstellung von Unternehmenssoftware für den Austausch von Nachrichten und das Führen von Terminkalendern und Kontaktlisten ein Milliardenmarkt. Denn je besser die firmeninterne Kommunikation klappt, desto mehr können sich die Mitarbeiter ihren eigentlichen Aufgaben widmen. Und da Arbeitszeit bekanntlich Geld ist, sind die Unternehmen gerne bereit, hohe Beträge für perfekte Kommunikationslösungen auszugeben.

Das haben auch die Handy-Hersteller erkannt, und bauen nun an eigenen Standards, um vom grossen Kuchen auch ihren Teil abzuschneiden. Letzte Woche kündigte Nokia an, bezüglich mobiler Push-E-Mails mit der amerikanischen Firma Visto zusammenzuarbeiten. Siemens präsentierte im Oktober ihr System, das auf allen Symbian- und Windows-Mobile-Geräten lauffähig sein soll. Auch reine Software-Anbieter wie space2go starten mit eigenen Produkten. Es werden sicherlich noch mehr Offerten werden, denn schliesslich lässt sich die Software leicht als Anwendung auf mobilen Endgeräten implementieren.

Angesichts der Vielfalt könnte der Kunde jedoch auf der Strecke bleiben. Hoher Aufwand bei der Anpassung der Systeme, Reibereien an den Schnittstellen, und Beschränkungen auf bestimmte Endgeräte oder Unternehmenssoftware scheinen unvermeidlich. Kleinbetriebe oder gar Selbständige, die nicht mehrere tausend Euro für spezialisierte Server und Setup ausgeben wollen, bleiben damit aussen vor.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Basel 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Bern 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten