MID-Informatik
Das Handy als Retter in der Not
publiziert: Freitag, 22. Nov 2013 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Nov 2013 / 11:40 Uhr
Alarmtasten der Modelle MP33 und MP50 von Swissvoice.
Alarmtasten der Modelle MP33 und MP50 von Swissvoice.

Handys können Leben retten und vor allem auch Sicherheit vermitteln. Spezielle Apps ergänzen Smartphones mit einem Alarmknopf, der Helfer umfassend informiert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mein iPhone suchen
Lokalisierungsdienst von Apple.
apple.com

Android Geräte-Manager
Lokalisierungsdienst von Google.
google.com

uepaa
Outdoor Sicherheits App.
uepaa.ch

Auflistung
Seniorenhandys.
senioren-handy.info

Umfangreicher Test
Seniorenhandys.
test.de

Egal, ob die nächste alpine Schneewanderung ansteht, betagte Verwandte etwas mehr Aufsicht benötigen oder Kinder unter einen digitalen Schutzschirm gestellt werden sollen - das Smartphone hilft. Unzählige Programme (Apps) statten Handys mit Sicherheitsfunktionen aus.

So alarmiert die App Bsafe per Tastendruck auf dem Touch-Display bis zu fünf definierbare Freunde per SMS oder Anruf. Diese erhalten zusätzlich eine SMS mit der Positionsangabe. Gegen Bezahlung erstellt Bsafe im Alarmfall sogar ein Video und verwandelt das Handy in eine Sirene.

Professionelle Hilfe fordert weltweit die App Echo 112 an. Auch hier genügen wenige Berührungen auf dem Display, damit im betreffenden Land die richtige Notfallnummer angerufen wird. Gleichzeitig wird die aktuelle Position des Hilfesuchenden per SMS übermittelt und kann dann von den Helfern auf einer speziellen Webseite abgerufen werden. Eine ähnliche App hat auch die Schweizer Rettungsflugwacht (Rega) entwickelt.

Einfache Handhabung dank Alarmtaste

Noch mehr Sicherheit bieten spezielle Smartphones mit einer richtigen Alarmtaste. Wird bei diesen sogenannten Seniorenhandys die Alarmtaste gedrückt, werden eine Reihe vordefinierter Nummern angerufen. Erfolgt bei keiner eine Antwort, wird der Handy-Besitzer letztlich mit dem Rettungsdienst verbunden.

Bei besser ausgestatteten Geräten werden die Positionskoordinaten automatisch übermittelt. Zudem wird auch dann eine Notfallnummer gewählt, wenn ein Anruf bei einem Telefonbeantworter landet. Auch gibt es Modelle, bei denen sofort die Freisprechfunktionen aktiviert wird, damit die Angerufenen gegebenenfalls mit den Hilferufenden sprechen können.

Einzelne Smartphone-Hersteller haben sogar eine Alarmtaste in ihre üblichen Modelle integriert. So lässt sich beispielsweise bei neuen Galaxy-Modellen von Samsung der Alarm durch gleichzeitiges Gedrückt-Halten der Laut- und Leise-Tasten auslösen.

Wo befindet sich das Smartphone?

Wollen Eltern einfach wissen, wo sich ihr Kind befindet, helfen auch die aus der Ferne aktivierbaren Lokalisierungsfunktionen von Apple und Google. Dazu muss die Funktion aber einmalig am Smartphone aktiviert werden. Danach lässt sich das Handy mit jedem Webbrowser innert Sekunden lokalisieren.

Dazu wird einfach die passende Browseradresse aufgerufen. Auf einer digitalen Karte ist dann sofort ersichtlich, wo sich Kind oder Angehörige befinden. Damit die Lokalisierung funktioniert, muss das Smartphone allerdings mit dem Internet verbunden sein, sei es via WLAN oder dank einem Handyabo mit Internetzugang.

Sogar ohne Internet funktioniert die Android-App Pintail. Dabei wird lediglich eine Anforderungs-SMS an ein Handy mit installiertem Pintail geschickt. Dieses teilt dann ebenfalls wieder per SMS dessen Position mit. Die Stärke von Pintail ist, dass es auch im Ausland und bei fehlender Internetversorgung funktioniert.

Alarmierung abseits von Handy-Netz

Doch wie soll man mit dem Smartphone alarmieren können, wenn man sich beispielsweise in den Bergen ausserhalb des Handy-Netzes befindet? Hier bietet die preisgekrönte App Uepaa eine clevere Lösung. Sie basiert auf Kameradenhilfe und setzt voraus, dass in einem Gebiet mit schlechter Handy-Netzabdeckung möglichst viele Nutzer die Uepaa-App installiert haben.

Tritt ein Notfall ein und ist kein Handy-Empfang möglich, sucht sich das Smartphone via WLAN-Sender ein anderes Uepaa-Smartphone. Das Alarmsignal wird dann so lange via WLAN von Smartphone zu Smartphone weitergereicht, bis über das Telefonnetz die Retter alarmiert werden können. Diese erhalten dann sofort umfangreiche Informationen zur Position des Hilfsbedürftigen und ergänzende Angaben.

Diese Anwendung hilft sogar dem Rettungshelikopter bei der Peilung. In einer kostenpflichtigen Version kann die App automatisch einen Alarm auslösen, wenn sich eine Person zu lange nicht mehr fortbewegt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - In vier Jahren werden ... mehr lesen
Veränderte Nutzung mobiler Geräte erfordert von Telkos neue Tarife. (Symbolbild)
Die unbemerkte Ortung ist Privatpersonen nicht gestattet. (Symbolbild)
Im Internet versprechen zahlreiche und teils recht teure Dienste, dass sie jedes Handy orten können, ohne Wissen und ... mehr lesen 1
Wasserauen AI - Die 33-jährige ... mehr lesen
Rega birgt vermisste Wanderin im Alpstein lebend.(Symbolbild)
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten