D-Wave: Kommerzieller Quantencomputer in Aussicht
publiziert: Samstag, 17. Nov 2007 / 10:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2007 / 21:10 Uhr

Reno - Das kanadische Unternehmen D-Wave Systems, Inc. hat seinen Quantencomputer «Orion» auf der gestern, Freitag, in Reno zu Ende gegangenen Supercomputing-Konferenz SC07 vorgeführt. Nach Angaben von D-Wave arbeitet Orion derzeit mit 28 Quantenbits (Qubit).

1024 Quantenbits sind bis Ende 2008 geplant - die Experten sind aber skeptisch.
1024 Quantenbits sind bis Ende 2008 geplant - die Experten sind aber skeptisch.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

SC07
Alle Informationen zur Konferenz.
sc07.supercomputing.org

Angesichts der Schwierigkeit der Aufgabe, grössere Zahlen an Quantenbits über längere Zeiträume kohärent zu halten, erscheint dieser Wert beachtlich. D-Waves Zukunftspläne lassen sich ebenfalls sehen: Ende 2008 soll Orion 1.024 Qubits erreichen und kommerziell nutzbar sein.

Sogenanntes Quantum Computing ist ein grosses Thema in Wissenschaft und Forschung. Ihre potenzielle Bedeutung wurde beispielsweise im Vorjahr auf der 20. Internationalen Konferenz für Atomphysik in Innsbruck erläutert. Im Gegensatz zum klassischen Bit kann ein Qubit nicht nur die diskreten Zustände «0» und «1» annehmen, sondern auch eine Überlagerung beider.

Dadurch ist es einem System verschränkter Quantenbits theoretisch möglich, bestimmte Problemstellungen wesentlich schneller zu lösen, als das mit klassischen Binärsystemen der Fall ist. Quantenmechanische Effekte machen die praktische Umsetzung jedoch schwierig - insbesondere das längerfristige Aufrechterhalten und Nutzen grösserer Qubit-Systeme.

Mangel an Informationen nährt Zweifel

«28 Quantenbits wären viel, Forscher haben derzeit gerade einmal über Systeme von wenigen Qubits Kontrolle,» bestätigt Manfred Bayer von der Fakultät für Physik der Universität Dortmund. Doch er lässt Skepsis anklingen: «Man hört viel über Orion, aber D-Wave veröffentlicht kaum Daten.» Rainer Blatt vom Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck ist ebenfalls skeptisch.

«Nach dem wenigen, was publiziert ist, glaube ich eher nicht, dass Orion mit echten Qubits arbeitet,» so der Wissenschafter. Ein Mangel an Information über die Wissenschaft hinter Orion wird auch von anderen Experten kritisiert.

Daran hat die Online-Vorführung auf der SC07 offenbar nicht viel geändert. So gab sich etwa auch Artur Ekert, Professor für Quantenphysik an der Universität Cambridge, unbeeindruckt. «Das war nicht ganz, was wir unter Quantum Computing verstehen.

Kommerzielle Nutzung für 2008

Was zur Demonstration gezeigt wurde, könnten auch normale Computer gelöst haben,» meinte Ekert gegenüber BBC News. Ein von D-Wave gestartetes Programm, experimentelle Daten mit Wissenschaftern an ausgewählten Institutionen, darunter das renommierte MIT, könnte das ändern.

Jedenfalls veröffentlicht D-Wave hochgesteckte Ziele. Im 2. Quartal 2008 sollen 512 qubits geschafft und bis Ende des Jahres 1.024 qubits erreicht werden. Zu dieser Zeit soll auch die kommerzielle Nutzung von Orion per Online-Service starten. Unter anderem sollen ab Juni 2009 Simulationen für den Bereich Bank- und Versicherungswesen möglich sein.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten