Couchepin beeindruckt vom Stand der Energie-Forschung
publiziert: Montag, 9. Jul 2007 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2007 / 17:13 Uhr

Bern - Bundesrat Pascal Couchepin hat am ersten Tag seiner Japanreise ein Kernenergieprojekt und die grösste Anlage für Solarenergie Japans besucht. Beeindruckt vom Stand der Forschung, betonte er die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Japan.

Betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Japan und der Schweiz: Pascal Couchepin.
Betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Japan und der Schweiz: Pascal Couchepin.
1 Meldung im Zusammenhang
Bei den Besuchen habe Couchepin die japanische Forschung in beiden Bereichen - Kernenergie und erneuerbare Energien - als sehr zukunftsorientiert kennengelernt, sagte Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departementes des Innern (EDI), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Der Vorsteher des EDI halte es für gut möglich, dass die getesteten neuen Technologien die Energieprobleme lösen könnten. Deshalb habe Couchepin einmal mehr betont, wie wichtig eine Zusammenarbeit der Länder sei. Nur so könnten die beiden Ländern gegenseitig von den Fortschritten in der Forschung profitieren.

Eine solche wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit soll bereits am Dienstag in die Wege geleitet werden. Bundesrat Couchepin und der japanische Aussenminister Taro Aso werden ein entsprechendes bilaterales Abkommen unterschreiben.

Mitarbeit an japanischer Kernenrgieforschung

Dieses wird laut Crevoisier beispielsweise eine Mitarbeit des Paul-Scherrer-Instituts an der japanischen Kernenergieforschung erleichtern.

Bundesrat Couchepin bleibt noch bis am 15. Juli in Japan. Geplant sind unter anderem noch ein Treffen mit dem Premierminister Shinzo Abe. Am 16. Juli wird Couchepin in der Mongolei erwartet.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat arbeitet weiter ... mehr lesen
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey will Indien noch im Herbst einen Staatsbesuch abstatten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
St. Gallen -6°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten