Codec-Krieg: Google verbannt H.264 aus Chrome
publiziert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 17:53 Uhr
Google Chrome.
Google Chrome.

Mountain View/London - Google hat angekündigt, dass der Browser Chrome in Zukunft keine HTML5-Videoeinbettung mittels H.264 mehr unterstützen wird.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vielmehr will man sich auf wirklich offene Codes wie das hauseigene WebM und Ogg Theora konzentrieren, so der Produktmanager Mike Jazeyeri im Chromium Blog. Damit stellt sich der Internetriese im Codec-Krieg endgültig gegen den Favoriten von Apple und Microsoft.

«Das ist ein merkwürdiger Schritt. Das Argument der 'Offenheit' ist schwer zu glauben, da die beste Alternative zu H.264 derzeit nicht WebM, sondern Flash ist», meint ScreenDigest-Analyst Julien Theys. Gerade im Desktop-Segment könnte Adobe mit Flash lachender Dritter sein, da Google im HTML5-Streit definitiv Position bezieht.

Wichtig, aber nicht wirklich offen

Zwar war HTML5-Video 2010 in aller Munde, doch gab es einen erbitterten Codec-Streit zwischen Apple und Microsoft auf der einen und Mozilla und Opera auf der anderen Seite. Dabei hat Steve Jobs sogar eine Patentklage gegen das quelloffene Ogg Theora in den Raum gestellt. Google aber hat in seinem Browser bislang beide Codecs unterstützt. Obwohl der Konzern im Mai 2010 WebM als dritte Option ins Rennen geschickt hat, bezog er somit die neutralste Position.

Das ändert sich nun. Zwar betont Jazayeri, dass H.264 eine wichtige Rolle bei Video spielt. «Da unser Ziel ist, offene Innovation zu ermöglichen, wird die Unterstützung für das Codec gestrichen und unsere Ressourcen in komplett offene Codec-Technologien gesteckt», schreibt er aber. In einigen Monaten wird Googles Browser daher nur noch WebM und Ogg Theora unterstützen, in Zukunft auch etwaige neue hochwertige quelloffene Codecs. Damit gilt für Chrome ähnliches wie für Firefox und Opera.

Flash als Gewinner

Für Theys ist nicht recht nachvollziehbar, warum Google jetzt H.264 den Kampf ansagt. «WebM ist interessant, hat aber bislang wenig Unterstützung», meint er. Falls Google mit seinem Schritt die Annahme erzwingen will, könne der Schuss leicht nach hinten losgehen. «H.264 ist im Mobilsegment auf Hard- und Softwareebene weit verbreitet, es wird also nicht so schnell verschwinden», erläutert der Analyst. Content-Anbieter müssen das Codec also ohnehin weiter nutzen. «Im Prinzip ist das ein sehr nettes Geschenk von Google an Adobe, weil damit Flash die Technologie der Wahl für Chrome am Desktop wird», meint Theys.

«Irgendwie wirkt das wie eine Entscheidung aus Selbstüberschätzung aufgrund von Erfolg», sagt der Analyst. Immerhin ist Chrome ein schnell wachsender Browser, der Ende 2010 je nach Statistik bereits bei zehn bis 15 Prozent Marktanteil lag. «Von der Marktführerschaft ist Chrome aber noch weit entfernt und der Erfolg hat wenig mit 'Offenheit' zu tun, sondern mit Leistung», betont Theys.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wakefield - In den USA hat sich eine ... mehr lesen
Ultra-HD-Videos: Die Nachfrage steigt.
Ein effizienter Codec ist vor allem für die TV-Anbieter und Handy-Netzbetreiber interessant.
Stockholm - Die Moving Picture ... mehr lesen
Beim Google-Browser Chrome geht es derzeit Schlag auf Schlag, was neue ... mehr lesen
Starke Browser Konkurrenz aus dem Hause Google: Chrome 11.
Apple-Chef Steve Jobs hasst Flash und hat die Technik von den Apple-Geräten verbannt.
San Jose/London - Die Adobe Labs haben heute, Dienstag, eine Vorabversion von «Wallaby» veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein experimentelles Tool, das Flash in HTML5 umwandelt. mehr lesen
New York/Paris - Im Videoformat-Krieg um Adobes Flash kann Apple erneut einen ... mehr lesen
Im Internet stehen die Zeichen auf HTML5. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
HTML5 könnte Download-Angebote überflüssig machen.
Das Unternehmen Sencha hat mit ... mehr lesen
Paris/Mountain View - Mit YouTube ... mehr lesen
Das HTML5-Experiment von YouTube mit patentiertem Codec sorgt für Diskussionen bei Browserherstellern wie Mozilla.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten