Carsten Schloter: Warum er auch Fastweb führt
publiziert: Samstag, 3. Apr 2010 / 14:14 Uhr

Bern - Swisscom-Chef Carsten Schloter nimmt mit der Führung der italienischen Tochter Fastweb künftig eine Doppelfunktion wahr. Er gehe davon aus, dass diese «ein paar Monate» andauern werde, sagt Schloter in einem Interview.

Öfters in Mailand: Carsten Schloter.
Öfters in Mailand: Carsten Schloter.
5 Meldungen im Zusammenhang
Aus Sicht des Unternehmens sei es das Beste, wenn er als Verwaltungsratspräsident von Fastweb die Führungsrolle in der Zwischenzeit übernehme, sagt Schloter zur Berner Zeitung «Der Bund».

Er sei bei den italienischen Behörden bekannt, habe Kontakte zu den Grosskunden und verfüge innerhalb von Fastweb über ein ausgebautes persönliches Netzwerk. Es sei geplant, dass er künftig zwei bis drei Tage pro Woche in Mailand arbeite.

Schloter übernimmt die Führung von Fastweb rückwirkend per 1. April, um eine Zwangsverwaltung zu verhindern, wie das Unternehmen am Karfreitagabend mitteilte. Neben dem bisherigen Fastweb-Chef Stefano Parisi sind drei weitere Fastweb-Manager suspendiert.

Gegen Parisi seien bisher keinerlei belastende Erkenntnisse bekannt geworden. «Das deutet darauf hin, dass er kein Mitwisser war. Deshalb haben wir volles Vertrauen in ihn», sagt Schloter weiter. Eine vorübergehende Suspension Parisis als CEO sei notwendig gewesen, um das Kommissariat durch die italienischen Justizbehörden abzuwenden.

Affäre ohne Auswirkungen

Bis jetzt habe sich die Affäre nicht negativ auf das laufende Geschäft ausgewirkt. «Aber wir müssen die nächsten sechs Monate abwarten, bis wir ein vernünftiges Urteil abgeben können.»

Wenn Swisscom im Rahmen ihrer Jahresziele bleibe, dann stimme auch die Werthaltigkeit von Fastweb. «Dann war die Expansion nach Italien angesichts des stark rückläufigen Schweizer Geschäfts richtig,» sagt Schloter weiter.

Fastweb und die Telecom Italia-Tochter Sparkle stehen im Zentrum von Ermittlungen wegen Mehrwertsteuerbetrugs und Geldwäscherei. Dabei sollen zwischen 2003 und 2006 mit fiktiven Käufen und Verkäufen von internationalen Telekom-Dienstleistungen knapp 2 Mrd. Euro in Rechnung gestellt worden sein. Damit sei der Fiskus um 365 Mio. Euro betrogen worden.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fastweb ist der zweitgrösste Internet-Anbieter Italiens. (Archivbild)
Mailand - Die italienische ... mehr lesen
Fastweb und die Telecom Italia-Tochter Sparkle stehen im Zentrum von Ermittlungen wegen Mehrwertsteuerbetrugs und Geldwäscherei.
Mailand - Der Gründer der ... mehr lesen
Rom - Der Gründer der italienischen Swisscom-Tochter Fastweb, Silvio Scaglia, ist in der Nacht verhaftet worden. Bei seiner Ankunft nach einer Auslandsreise wurde der Unternehmer auf dem Römer Flughafen festgenommen. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten