Blinde Menschen können sich vom Handy vorlesen lassen
publiziert: Donnerstag, 1. Jan 2009 / 09:30 Uhr

Die National Federation of the Blind (NFB) und die Firma Kurzweil haben den knfb-Reader für Handys entwickelt. Ein Handy mit der knfb-Reader-Software erkennt Schrift und Texte optisch (OCR) und liest diese dem Nutzer vor.

Derzeit könne der knfb-Reader mit dem Nokia N82 optimal eingesetzt werden.
Derzeit könne der knfb-Reader mit dem Nokia N82 optimal eingesetzt werden.
Dazu wird das bereits seit 2004 für Mobiltelefone mit dem Symbian-Betriebssystem angebotene Programm Talks benötigt. Gleichzeitig wird der erkannte Text auf dem Bildschirm des Handys angezeigt und das gerade gelesene Wort jeweils hervorgehoben.

Sehbehinderte Menschen können so die schriftlichen Informationen auf Kontoauszügen, Verpackungen, Speisekarten, Bordkarten oder sonstigen Dokumente selbständig erfassen. Ein «Blickfeld»-Assistent hilft laut Hersteller dabei, das Handy auf die entsprechenden Textpassagen oder Wörter auszurichten.

Die Lesegeschwindigkeit kann individuell angepasst werden. Die so gelesenen Informationen können dann auf dem Handy gespeichert werden oder auf den Computer übertragen werden.

Mit dem Nokia N82 optimal

Derzeit kann der knfb-Reader nach Herstellerangaben mit dem Nokia N82 optimal eingesetzt werden. Es verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera und einem integrierten Xenon-Blitz wodurch Texte gut abfotografiert werden können.

Der knfb-Reader wird auch mit einem Polarisationsfilter geliefert, wodurch die Texterkennung bei Hochglanzpapier weiter verbessert wird. Der knfb-Reader kann auch mit Wayfinder Access, dem mobilen Navigationssystem, kombiniert werden. Per Bluetooth-Anbindung kann das Handy auch mit einer Handy-Tech-Braillezeile kombiniert werden. Somit könnte das Handy zum zentralen Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte werden.

Allerdings ist die Anschaffung nicht ganz billig: Die Kosten für ein derart ausgestattetes Handy belaufen sich immerhin auf rund 2000 Euro. Das Nokia N82 ist beispielsweise ab 280 Euro erhältlich, das Sprach-Programm Talks gibt es für 270 Euro und der knfb-Reader schlägt mit 1500 Euro zu Buche.

(Von Anja Zimmermann /teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Präzision.
Präzision.
Publinews Wie in vielen anderen Branchen hat auch in der Metallverarbeitung die Digitalisierung Einzug gehalten. Es ist noch nicht lange her, dass die Beschäftigten viele Arbeiten manuell erledigen. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten