Neues Betriebssystem
Blackberry startet Aufholjagd im Februar
publiziert: Montag, 30. Jan 2012 / 08:35 Uhr
Neues Leben für das Playbook.
Neues Leben für das Playbook.

Der neue Chef von Research in Motion (RIM), Thorsten Heins, will der angeschlagenen Handymarke Blackberry schnell wieder zu altem Glanz verhelfen. Gegenüber dem Handelsblatt sagte er: «Wenn das Softwareupdate im Februar erst einmal draussen ist, werden wir eine Flut von neuen Apps sehen. Dann reden wir von mehreren Hunderttausend.»

8 Meldungen im Zusammenhang
Blackberry war einst die führende Smartphone-Marke. Doch hat die RIM-Führung es versäumt, für ausreichend Anwenderprogramme zu sorgen. Nutzern des iPhones vom Konkurrenten Apple stehen gut zehn Mal so viele dieser Programme zur Verfügung. Das soll sich nun ändern, wenn mit der neuen Version des Betriebssystem auch Apps des zweiten Betriebssystem-Konkurrenten, Android, auf dem Blackberry abgerufen werden können Allerdings werden davon zunächst nur Besitzer des Blackberry-Tablets Playbook profitieren. Erst im weiteren Jahresverlaufs werde RIM ein Smartphone vorstellen, das mit dem neuen Betriebssystem läuft, sagte Heins.

Der neue Vorstandschef, der die RIM-Führung in der vergangenen Woche übernahm, räumte ein, dass die Firma in der Vergangenheit Fehler gemacht habe: «Zuletzt haben wir oft nicht früh genug erkannt, wie sich die Wünsche der Kunden ändern.» Daher werde das neue Blackberry deutlich mehr auf den Konsumenten zugeschnitten sein, ohne dabei seine Herkunft aus dem Berufsalltag zu verleugnen Deutlich wies Heins Spekulationen von Hedge-Fonds zurück, die Firma werde die möglichen Erfolge der Aufholjagd gar nicht mehr erleben. «Wir machen Gewinn seit einer Unzahl von Quartalen und wir haben 1,5 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Ich kann nicht erkennen, warum wir nicht durchhalten sollten», sagte er.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Börsengang oder Aktienpaket - Auf alle Fälle Änderung!
Der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM erwägt einem Pressebericht zufolge radikale Schritte. Wie die Londoner «Sunday Times» ohne Nennung von Quellen berichtete, könnte das ... mehr lesen
Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) gibt das Privatkundengeschäft weitgehend auf. Stattdessen wolle man sich vermehrt wieder auf die Firmenkunden konzentrieren, teilte das kanadische Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen 
Bislang war das Blackberry Playbook kein Verkaufsschlager. Der kanadische ... mehr lesen
RIM bewirbt das Blackberry Playbook 2.0.
Optimiert für die Nutzung auf grossen Touchscreens.
Nachdem der kanadische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es bahnt sich ein Wachwechsel an der ... mehr lesen 1
Das Engagement der App-Entwickler ist mittlerweile entscheidend für ein mobiles Betriebssystem.
An den Fähigkeiten von Thorsten Heins wird gezweifelt.
New York - Der angeschlagene ... mehr lesen
Ende vergangenen Jahres sickerten erste Vorab-Versionen des neue ... mehr lesen
Blackberry Curve 9360 wird zum Mobile Hotspot.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten