Blackberrys wieder hauptsächlich für Firmen
Blackberry-Hersteller RIM gibt Privatkundengeschäft weitgehend auf
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 15:42 Uhr
Aufgrund eines Umsatzrückgangs gibt RIM das Privatkunden-Geschäft auf.
Aufgrund eines Umsatzrückgangs gibt RIM das Privatkunden-Geschäft auf.

Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) gibt das Privatkundengeschäft weitgehend auf. Stattdessen wolle man sich vermehrt wieder auf die Firmenkunden konzentrieren, teilte das kanadische Unternehmen am Donnerstag mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
RIMs Versuche, auf dem Privatkundenmarkt so richtig Fuss zu fassen, scheiterten vor allem an der Beliebtheit von Apples iPhone und Smartphones anderer Hersteller, die auf das Google-Betriebssystem Android gesetzt hatten.

«Wir wollen unseren Fokus wieder auf das Geschäft mit Firmenkunden legen, um dort von unserer Führungsposition zu profitieren», erklärte Unternehmens-Chef Thorsten Heins am Freitag bei der Präsentation des jüngsten Quartalsergebnisses. Das Unternehmen könne keinen Erfolg haben, wenn es versuche, jedermanns Liebling zu sein und allen Alles zu geben.

Der eigene Führungsriege scheint dieses Konzept des neuen deutschen Chefs nicht zu behagen. So haben mehrere hochrangige Manager dem Unternehmen zuletzt den Rücken gekehrt - darunter der ehemalige Co-Chef Jim Balsillie, der sich aus dem Direktorium zurückzog.

Umsatzrückgang im vierten Quartal

Im vierten Geschäftsquartal 2011 (Dezember bis Februar) erzielte RIM einen Umsatz von 4,19 Mrd. Dollar, was gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um rund einen Viertel darstellt. Die Verkaufszahl der Blackberry-Geräte ging im Vergleich zum Vorquartal um rund einen Fünftel auf 11 Millionen zurück.

RIM-Chef Heins kündigte an, nun umfassend seine strategischen Möglichkeiten wie Partnerschaften auszuloten. Dabei schloss er auch einen Verkauf des gesamten Unternehmens nicht aus.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aufgrund des schlechten Geschäftsquartals möchte RIM 5000 Stellen abbauen.
Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) ist noch schlechter aufgestellt als von Analysten gedacht und will etwa 5000 Arbeitsplätze abbauen. Wie das ... mehr lesen
Der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM erwägt einem Pressebericht zufolge ... mehr lesen
Börsengang oder Aktienpaket - Auf alle Fälle Änderung!
iOS, Android, Windows Phone und Blackberry haben bereits einen Messenger an Bord.
Noch vor wenigen Jahren gehörte die SMS zu den beliebtesten Anwendungen von Handy-Besitzern. Inzwischen gibt es immer mehr Smartphones - und diese bringen mit zum Teil schon ... mehr lesen
Nachdem der kanadische ... mehr lesen
Optimiert für die Nutzung auf grossen Touchscreens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neues Leben für das Playbook.
Der neue Chef von Research in ... mehr lesen
New York - Der angeschlagene ... mehr lesen
An den Fähigkeiten von Thorsten Heins wird gezweifelt.
Zu spät hatte RIM versucht, seine Produktüalette an aktuelle Trend anzugleichen.
Nachdem es in der letzten Zeit gar ... mehr lesen
Toronto - Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat im abgelaufenen Geschäftsquartal einen ... mehr lesen
Das RIM-Hauptquartier.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten