Betrüger wechseln von E-Mail auf SMS-Spam
publiziert: Mittwoch, 30. Mai 2012 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mai 2012 / 15:49 Uhr
Vorteil gegenüber Emails: Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem.
Vorteil gegenüber Emails: Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem.

Wien - In Europa werden pro Tag rund 45 Mio. Spam-SMS versendet, wie ein Bericht der Sicherheitsfirmen Cloudmark ausweist. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 300 Prozent.

Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
4 Meldungen im Zusammenhang
In den USA werden täglich weitere 50 Mio. Spam-Nachrichten an Mobiltelefone versendet. Bei 92 Prozent der Spam-SMS handelt es sich mittlerweile um Betrugsversuche. Laut dem Bericht von Cloudmark ist vor allem «Smishing» auf dem Vormarsch. So nennt sich die Praxis, per SMS nach Userdaten zum Weiterverkauf zu fischen. Die Nachrichten werden damit ausgeklügelter und für User schwieriger zu entlarven.

«Angriffe auf Mobiltelefone stehen erst am Anfang. Die Zahl wird in den kommenden Jahren stark weiter steigen. Vor allem SMS-Betrügereien sind für Kriminelle sehr bequem, da die Handhabung sehr einfach ist. Ausserdem ist die Monetarisierung viel einfacher als bei anderen Angriffen», sagt Mikko Hyppönen von F-Secure gegenüber pressetext.

Ausgeklügelte Nachrichten

Rund ein Drittel der Spam-SMS fallen mittlerweile in die Kategorie Smishing. Die immer komplexeren Nachrichten sind die Folge einer zunehmenden Verlagerung krimineller Machenschaften von E-Mails zu SMS. Durch die Omnipräsenz von Mobiltelefonen überholt deren Nutzung die von Standcomputern. Betrüger folgen diesem Trend und verlagern sich zunehmend auf Kurznachrichten. Während der Anteil von Spam an allen verschickten E-Mails in den vergangenen Jahren stetig gesunken ist, explodiert die Zahl der unerwünschten Werbe-SMS geradezu.

Etwa 15 Mio. der Datenfischer-SMS werden in Europa täglich verschickt. Mit angeblichen Angeboten für Finanzdienstleistungen, Kredittilgung, billige Darlehen und anderen Tricks versuchen Betrüger sich die Daten der User zu erschleichen und diese anschliessend weiterzuverkaufen. Das Versprechen finanzieller Vorteile ist die meistgenutzte Mache bei betrügerischen SMS. Für Kriminelle ist die SMS das optimale Medium, um von der aktuellen Mobil-Hausse zu profitieren. Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem. Zudem kosten SMS nur wenig Geld.

Nicht antworten

Die meisten SMS versuchen mit Tricks so zu wirken, als ob sie persönlich an die Opfer adressiert wurden. Durch Automatismen ist es einfach, jeden Empfänger persönlich anzusprechen. Wer eine betrügerische SMS empfängt, sollte auf keinen Fall darauf antworten. Am besten ist es, den Mobilfunkbetreiber zu informieren. Dieser kann dann entsprechende Massnahmen treffen, um den unseriösen Absender zu blocken. Trotzdem werden die Handys auf absehbare Zeit die grösste Sicherheitslücke für Nutzerdaten bleiben. «PCs werden immer sicherer. Bei Mobiltelefonen ist vor allem Android sehr offen, weil es ja mit Absicht so entworfen wurde», erklärt Hyppönen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pennsylvania/Salzburg - US-Sprachforscher haben den Einfluss von SMS auf die Grammatik von Jugendlichen untersucht und ... mehr lesen
Jugendlichen fehlt oft die Fähigkeit, eine grammatikalisch korrekte Konversation zu führen.
60 Prozent aller Transaktionen in Spam-Mails laufen über eine aserbaidschanische Bank.
San Diego/Berkeley/Brüssel - Banken-Blacklists haben das Potenzial, die globale ... mehr lesen
Evanston/Santa Barbara - Etwa jeder zehnte Link auf Facebook-Pinnwänden ist Spam, wie eine Untersuchung von Informatikern der ... mehr lesen
Cyberkriminelle setzen offenbar zunehmend auf soziale Netzwerke.
Die Seite «Rechtsanwalt-giese.de» ist gefälscht.
Zur Zeit tauchen in der Schweiz E-Mails auf, welche angeben, dass der Empfänger illegal mp3-Dateien heruntergeladen haben ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Smartphone Service Center
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine ...
Macht Internet blind?  Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie der University of Queensland alles andere als einsam. Die Forscher haben untersucht, wie sich die wahrgenommene Einsamkeit von Teenagern in der Zeit von 1991 bis 2012 verändert hat und stellten fest: Jugendliche fühlen sich heutzutage weniger einsam, als jene vor rund 20 Jahren. 
Jugendliche nutzen Smartphone als Musik- und Surfgerät Basel - Die grosse Mehrheit der Schweizer Jugendlichen besitzt ein ...
Schweizer Jugendliche sind digital vernetzt Zürich - Die Schweizer Jugendlichen verlagern ihr Leben immer stärker in die ...
Preiserosion  Zürich - Orange hat in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr erneut weniger umgesetzt. Der Umsatz nahm um 3,2 Prozent auf ...
Nicht die allerrosigsten Zeiten im Hause Orange.
eGadgets Embrace bei Indigogo  San Francisco - Die US-Firma Empatica arbeitet in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) an einer neuen Smartwatch, die sich in bestimmten Notlagen als echter Lebensretter erweisen soll.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
  • MarcS aus Aarau Rohr 1
    Besser wäre klare Infos! Besser wäre sie würden schreiben welcher Befehl man per SMS senden kann ... Fr, 22.11.13 16:55
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Social Media Vernetzte Teenies brauchen weniger Freunde Brisbane - Smartphone-verliebte und ...
Der schnellste iPhone Reparatur Service der Schweiz
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 7°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten