Steigerung um 300 Prozent
Betrüger wechseln von E-Mail auf SMS-Spam
publiziert: Mittwoch, 30. Mai 2012 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mai 2012 / 15:49 Uhr
Vorteil gegenüber Emails: Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem.
Vorteil gegenüber Emails: Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem.

Wien - In Europa werden pro Tag rund 45 Mio. Spam-SMS versendet, wie ein Bericht der Sicherheitsfirmen Cloudmark ausweist. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 300 Prozent.

4 Meldungen im Zusammenhang
In den USA werden täglich weitere 50 Mio. Spam-Nachrichten an Mobiltelefone versendet. Bei 92 Prozent der Spam-SMS handelt es sich mittlerweile um Betrugsversuche. Laut dem Bericht von Cloudmark ist vor allem «Smishing» auf dem Vormarsch. So nennt sich die Praxis, per SMS nach Userdaten zum Weiterverkauf zu fischen. Die Nachrichten werden damit ausgeklügelter und für User schwieriger zu entlarven.

«Angriffe auf Mobiltelefone stehen erst am Anfang. Die Zahl wird in den kommenden Jahren stark weiter steigen. Vor allem SMS-Betrügereien sind für Kriminelle sehr bequem, da die Handhabung sehr einfach ist. Ausserdem ist die Monetarisierung viel einfacher als bei anderen Angriffen», sagt Mikko Hyppönen von F-Secure gegenüber pressetext.

Ausgeklügelte Nachrichten

Rund ein Drittel der Spam-SMS fallen mittlerweile in die Kategorie Smishing. Die immer komplexeren Nachrichten sind die Folge einer zunehmenden Verlagerung krimineller Machenschaften von E-Mails zu SMS. Durch die Omnipräsenz von Mobiltelefonen überholt deren Nutzung die von Standcomputern. Betrüger folgen diesem Trend und verlagern sich zunehmend auf Kurznachrichten. Während der Anteil von Spam an allen verschickten E-Mails in den vergangenen Jahren stetig gesunken ist, explodiert die Zahl der unerwünschten Werbe-SMS geradezu.

Etwa 15 Mio. der Datenfischer-SMS werden in Europa täglich verschickt. Mit angeblichen Angeboten für Finanzdienstleistungen, Kredittilgung, billige Darlehen und anderen Tricks versuchen Betrüger sich die Daten der User zu erschleichen und diese anschliessend weiterzuverkaufen. Das Versprechen finanzieller Vorteile ist die meistgenutzte Mache bei betrügerischen SMS. Für Kriminelle ist die SMS das optimale Medium, um von der aktuellen Mobil-Hausse zu profitieren. Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem. Zudem kosten SMS nur wenig Geld.

Nicht antworten

Die meisten SMS versuchen mit Tricks so zu wirken, als ob sie persönlich an die Opfer adressiert wurden. Durch Automatismen ist es einfach, jeden Empfänger persönlich anzusprechen. Wer eine betrügerische SMS empfängt, sollte auf keinen Fall darauf antworten. Am besten ist es, den Mobilfunkbetreiber zu informieren. Dieser kann dann entsprechende Massnahmen treffen, um den unseriösen Absender zu blocken. Trotzdem werden die Handys auf absehbare Zeit die grösste Sicherheitslücke für Nutzerdaten bleiben. «PCs werden immer sicherer. Bei Mobiltelefonen ist vor allem Android sehr offen, weil es ja mit Absicht so entworfen wurde», erklärt Hyppönen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pennsylvania/Salzburg - ... mehr lesen
Jugendlichen fehlt oft die Fähigkeit, eine grammatikalisch korrekte Konversation zu führen.
60 Prozent aller Transaktionen in Spam-Mails laufen über eine aserbaidschanische Bank.
San Diego/Berkeley/Brüssel - ... mehr lesen
Evanston/Santa Barbara - Etwa jeder ... mehr lesen
Cyberkriminelle setzen offenbar zunehmend auf soziale Netzwerke.
Die Seite «Rechtsanwalt-giese.de» ist gefälscht.
Zur Zeit tauchen in der Schweiz ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das ...
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten