Ex-Mitarbeiter von Nokia
Betriebssystem Jolla auf Meego-Basis
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 12:19 Uhr

Anfang 2010 riefen Nokia und Intel das auf Linux-basierende Betriebssystem Meego ins Leben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Plattform-übergreifende System setzt sich aus Nokias Maemo und Intels Moblin zusammen und kommt derzeit in der Smartphone-Welt lediglich auf dem Nokia N9 zum Einsatz. Nokia hatte sich bereits Anfang 2011 aus der Kooperation mit Intel zurückgezogen und konzentriert sich seither hauptsächlich auf Windows Phone 7.

Die Entscheidung der Finnen - Meego fortan nicht weiter zu entwickeln - stiess bei einigen früheren Nokia-Mitarbeitern und Meego-Entwicklern auf wenig Gegenliebe. Daher gründeten sie zusammen mit internationalen Investoren ein Unternehmen namens Jolla (sprich Tjolla). Der neue Smartphone-Hersteller hat seinen Sitz im finnischen Helsinki und will laut eigenen Plänen künftig weitere, auf Meego-basierende Smartphones designen, entwickeln und auf den Markt bringen. Das Jolla-OS soll als weiteres Betriebssystem neben Tizen angeboten werden. «Nokia hat etwas wunderbares erschaffen ? das beste Smartphone-Produkt der Welt. Es verdient es, fortgesetzt zu werden und wir werden es zusammen tun, mit alle den intelligenten und begabten Menschen, die auch schon zur Meego-Erfolgsgeschichte beigetragen haben», so die Jolla-Gründer über ihre Pläne.

Das Team von Jolla setzt sich zum grossen Teil aus Ingenieuren und Managern von Nokias früherem Meego-Kerngeschäft zusammen, allen voran Jolla-Gründer Jussi Hurmola. Um möglichst zügig mit der Entwicklung der nächsten Smartphones voranzukommen, bemüht sich das Unternehmen derzeit um weitere Mitarbeiter aus dem ehemaligen Meego-Umfeld.

Auf Meego-basierendes Jolla-OS

Jolla wird künftig auch eine eigene Webseite erhalten, die Auskunft über die Pläne und Projekte geben soll. Bislang befindet diese sich allerdings noch im absoluten Rohbau. Informationen über das Jolla-OS, an dem das Unternehmen laut eigenen Aussagen bereits seit dem vergangenen Jahr arbeitet, werden derzeit über Twitter sowie über LinkdIn veröffentlicht. So wurde via Tweet bekanntgegeben, dass sich Jolla bei der Entwicklung des Jolla-OS auf Teile von Meego, das MerProjekt (Maemo Reconstructed) und den Grafik-Toolkit Qt stützt.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Handy mit MeeGo-Nachfolger kommt noch dieses Jahr. mehr lesen
Den Hauptfokus der Vermarktung legt Jolla momentan auf den chinesischen Markt.
Gemäss der Erwartung von Insider und Experten dürfte das erste Tizen-Handy noch dieses Jahr rauskommen.
San Francisco - Obwohl der ... mehr lesen
Singapur/London - Der finnische ... mehr lesen
Espoo/London - Jahrelang war Nokia ... mehr lesen 3
Traumpaar?
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 0°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 6°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten