Bessere Kontrolle der Sendemasten-Strahlenwerte
publiziert: Montag, 16. Jan 2006 / 21:48 Uhr

Mit einem neuen System will das Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Strahlungswerte von Mobilfunkantennen besser kontrollieren lassen.

Swisscom Mobile, sunrise und Orange haben sich dazu verpflichtet, das neue System Ende dieses Jahres einzuführen.
Swisscom Mobile, sunrise und Orange haben sich dazu verpflichtet, das neue System Ende dieses Jahres einzuführen.
1 Meldung im Zusammenhang
Mit dem vorgeschlagenen Qualitätssicherungssystem (QS) soll eine unabhängige Stelle die Steuerzentralen der Netzbetreiber für die Sendeleistung und Sendeeinrichtungen im tatsächlichen Betrieb periodisch überprüft und beglaubigt werden.

In einer Datenbank werden die eingestellten Werte für die Sendeleistung und -richtung täglich mit den bewilligten verglichen. Werden die eingestellten Werte überschritten, sollen die Netzbetreiber den Planungen zufolge innerhalb von 24 Stunden die Strahlenwerte reduzieren und die Überschreitung den Behörden melden.

Nach Angaben des Bundesamts haben sich die drei Mobilfunkanbieter Swisscom Mobile, sunrise und Orange dazu verpflichtet, das neue System Ende dieses Jahres einzuführen.

Mit Immissionsmessungen überprüfen

Zurzeit wird der Bau von Mobilfunkantennen dann bewilligt, wenn die Strahlungsbelastung in der Umgebung der Anlage korrekt berechnet und die Grenzwerte gemäss dieser rechnerischen Prognose eingehalten werden. Für die Einhaltung der Strahlengrenzwerte im tatsächlichen Betrieb sind die Netzbetreiber verantwortlich, wobei die Behörden dies mit Immissionsmessungen überprüfen können.

Die Ausrüstung der Anlagen und deren Einstellungen hingegen werden bislang durch die Behörden nur stichprobenweise kontrolliert. Weil jedoch die Sendeleistungen und die Senderichtungen ferngesteuert verändert werden können, hat das Bundesgericht im vergangenen Frühjahr befunden, der Betrieb von Mobilfunkantennen müsse noch besser kontrolliert werden.

Baugesuche für Mobilfunkantennen gestoppt

Künftig sollen die Vollzugsbehörden über alle allfälligen Überschreitungen informiert werden und zur Kontrolle auch eine uneingeschränkte Einsicht in die Datenbank erhalten. Einige Kantone und Gemeinden haben nach Angaben des BAFU die Bearbeitung hängiger Baugesuche für Mobilfunkantennen oder Rekurse gestoppt, bis Klarheit herrscht, wie das Anliegen des Bundesgerichts umgesetzt werden kann.

Mit der nun empfohlenen Lösung und der Verpflichtung der Netzbetreiber zur Einrichtung des QS-Systems können nun wieder neue Sendemasten bewilligt werden.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Über ein Jahr nach dem GAU im ... mehr lesen
Japan will die Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel senken.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen  
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten