Nerv-Ranking
Beim Handy wird der Knigge ignoriert
publiziert: Montag, 17. Okt 2011 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Okt 2011 / 14:58 Uhr
Digitale Etikette: Die meisten Handynutzer wollen den Fehler nicht bei sich suchen.
Digitale Etikette: Die meisten Handynutzer wollen den Fehler nicht bei sich suchen.

Ob nervige Klingeltöne, zu laute Gespräche, SMS-Tipper am Steuer oder Prahlerei mit Edel-Smartphones. Im Umgang mit dem Handy gibt es einige Nerv-Faktoren. Die Fehler machen aber immer die anderen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Seit 15 Jahren suchen wir nach Benimm-Standards im Umgang mit Handys. Jetzt sind wir in der Endphase des Herausbildens von allgemeinen Regeln», sagt der Psychologe und Telekom-Experte für Handy-Etikette, Raimund Schmolze, im Gespräch mit pressetext. Eine Studie von Intel legt aber nahe, dass es die meisten Menschen nicht allzu genau nehmen mit der Höflichkeit im Umgang mit mobilen Geräten, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Nervende Klingeltöne

In einer Umfrage unter 12.000 Menschen in 16 europäischen Ländern, im Nahen Osten und in Südafrika hat Intel erfragt, welche Sünden im Umgang mit mobilen Geräten der Allgemeinheit am meisten auf die Nerven gehen. Die Ergebnisse unterscheiden sich von Land zu Land recht deutlich. Das Telefonieren im Cafe wird beispielsweise in vielen Ländern toleriert. In Spanien wird es aber nicht gern gesehen. «Kulturelle Unterschiede machen sich auch im Umgang mit mobilen Geräten bemerkbar. Spanier telefonieren tendenziell lebhafter als Deutsche, weshalb ein Telefonat im Cafe vielleicht als störender empfunden wird», so Schmolze.

Ein Drittel der Deutschen hält das Benehmen vieler mobiler Gerätenutzer für unzulänglich. Dagegen gibt nur ein Prozent der Befragten in der Bundesrepublik zu, auch selber manchmal gegen die digitale Etikette zu verstossen. «Das ist ein typisches Befragungsphänomen. Wenige Menschen geben zu, dass sie selbst Verbrecher sind», so Schmolze. Die unbeliebtesten Regelverletzungen im Alltag sind nervige Klingeltöne und zu laute Gespräche. 57 Prozent der deutschen Befragten finden das unausstehlich. Nur das Schreiben von Kurznachrichten am Steuer erregt bei über zwei Drittel der Befragten noch mehr Unmut. Trotzdem geben über 30 Prozent der Deutschen an, schon einmal im Fahrersitz eine SMS verschickt zu haben.

Toilettengespräche

Laute Telefonate in öffentlichen Toiletten sind in Europa fast überall verpönt. In Spanien, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind sie aber nichts Besonderes. Was in beinahe allen Ländern ungern gesehen wird, ist Prahlerei mit dem Mobiltelefon. In Deutschland sind etwa zwei Drittel der Befragten genervt von Handys als Statussymbolen. Am grössten ist der allgemeine Unmut über missbräuchlichen Gebrauch mobiler Geräte übrigens in Südafrika. Allgemein anerkannte Benimmregeln können den Ärger der Bevölkerung aber lindern. «Die gesellschaftlichen Verhandlungen über eine mobile Knigge sind nie abgeschlossen, da sich Technik und akzeptiertes Verhalten ändern. Der Konsens ist stets nur eine Basis zum Weiterdiskutieren», sagt Schmolze.

 

 

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nürnberg/Eging am See - Handys sind ... mehr lesen
Sprecht miteinander!
Firewall und Virenschutz gehören auf jeden PC.
Handys und Smartphones können leicht zur Sicherheitsfalle werden. Bei den auf dem Markt erhältlichen Geräten genügen einfache Kniffe und Tricks um diese auszuspionieren, so der ... mehr lesen
Genf/Zürich/Bellinzona - Praktisch alle Schweizer Jugendliche besitzen ein Mobiltelefon ... mehr lesen
Hier ein braves Kind, das den Handy-Spass mit seiner Mutter teilt.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten