Ansatz verspricht mehr Komfort und gezielte Behandlung
Bei Brüchen: 3D-Druck «Cortex» statt Gips
publiziert: Montag, 1. Jul 2013 / 16:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Jul 2013 / 20:02 Uhr
Duschen und Baden ist mit dem neuen Cortex kein Problem.
Duschen und Baden ist mit dem neuen Cortex kein Problem.

Wellington - Geht es nach dem neuseeländischen Medien- und Industrie-Designer Jake Evill, sollen 3D-Drucker den klassischen Gipsverband bei Knochenbrüchen obsolet machen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Jake Evill
Designer Jake Evill und sein Cortex-Konzept.
jakevilldesign.dunked.com

Sein Konzept für das Exoskelett «Cortex» sieht vor, dass die Wabenstruktur nach einer Röntgen-Aufnahme und einem 3D-Scan passgenau für den Patienten aus einem Nylon-Material gedruckt wird. Das verspricht nicht nur deutlich mehr Komfort, sondern soll letztlich auch eine möglichst präzise Unterstützung für den Heilungsprozess bieten.

Luftig statt muffig

Ein klassischer Gipsverband ist relativ schwer, nässeempfindlich und gerade im Sommer eher unhygienisch. Denn der Träger schwitzt darin stark, was auch eine dauernde Geruchsbelastung bedeutet. Moderne Kunststoff-Castverbände sind zwar etwas leichter und feuchtigkeitsbeständiger, gelten aber als noch schlechter durchlässig für Wasserdampf und Luft - werden also noch schneller verschwitzt. Zudem sind Casts teurer als Gipsverbände, aber nicht recyclebar. Ihre Entsorgung ist problematisch.

Evills Design soll all diese Probleme mit einem Schlag lösen. Denn statt einem festen Verband ist Cortex eine Wabenstruktur, die dementsprechend leicht und luftig ausfällt und somit zwei Kernprobleme aktueller Verbände löst. Zudem ist das von Evill vorgesehene Nylon-Material wasserfest. Im Gegensatz zum klassischen Gips wäre Duschen und Baden mit dem Verband also kein Problem. Der grösste Nachteil ist dem Neuseeländer zufolge, dass eine relativ hohe Erstinvestition für den nötigen 3D-Drucker erforderlich ist.

Passgenau und wenig Abfall

Damit das leichte Exoskelett optimale Dienste als Heilbehelf bei Brüchen leistet, soll es individuell optimiert werden. Evills Ansatz setzt auf eine Verbindung von Röntgen- und 3D-Aufnahmen, um die Fraktur genau zu lokalisieren und dann mittels Spezialsoftware die ideale Wabenstruktur für den Cortex-Verband zu ermitteln. Dieser soll dadurch wirklich optimal genau dort Halt bieten, wo es der Patient braucht. Durch den im Vergleich zu heutigen Vollverbänden geringen Materialaufwand verspricht die Idee zudem möglichst wenig Abfall. Ob das Konzept tatsächlich Realität wird, bleibt aber abzuwarten.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Loughborough - Forscher an der ... mehr lesen
Gedruckte Schiene: bietet individuelle Hilfe.
Herstellung flexibler Strukturen dank ... mehr lesen
New York - Ein US-Student hat eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Herzklappen sollen bald mit körpereigenen Zellen in 3D «gedruckt» werden.
Melbourne - Schon jetzt entstehen ... mehr lesen
Fashion San Francisco/Wien - Die Modeindustrie verlagert sich zunehmend auf den technologischen Bereich und setzt nun auf 3D-gedruckte Kleidung. Das Label «Continuum» in San Francisco verfolgt das Motto: «Fashion for the Digital Age». Es lässt Kunden ihre eigene Kleidung online designen und druckt ihnen das Ergebnis mithilfe von 3D-Druckern aus. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten