«Näraffär» App ersetzt Personal
Bald keine Supermarktangestellten mehr?
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 09:52 Uhr
Mit der App wird das Verkaufspersonal nicht mehr benötigt.
Mit der App wird das Verkaufspersonal nicht mehr benötigt.

Viken/Amsterdam - In Schweden hat mit «Näraffär» erstmals ein Supermarkt ohne Personal seine Pforten geöffnet. Kunden bezahlen ausschliesslich mit der gleichnamigen App und ihrer Bank-ID. Der Begründer Robert Ilijason möchte mit seiner Idee einen 24-Stunden-Service bieten und wieder mehr Läden in ländlichen Gegenden etablieren.

1 Meldung im Zusammenhang

Wer einkaufen gehen möchte, muss sich zunächst registrieren und die Anwendung auf sein Smartphone laden. Dann stehen sämtliche Funktionen für den Shop zur Verfügung. Die Eingangstür zum Shop öffnen die Kunden mit einem simplen Swipe in der App. Via Smartphone-Kamera müssen die Konsumenten die Produkte nur einscannen.

Der Shop ist rund um die Uhr geöffnet. Reales Geld wird beim Einkauf nicht genutzt, sondern per App gezahlt. «Meine Ambition ist es, die Idee auch anderen Gemeinden und Städten schmackhaft zu machen. Es ist unglaublich, dass da vorher noch niemand daran gedacht hat», zeigt sich Inhaber und Entwickler Robert Ilijason verwundert.

Dem IT-Spezialist kam die Idee als er nachts alleine auf sein Kleinkind aufpassen musste und die Baby-Nahrung zur Neige ging. Daraufhin musste er rund 20 Minuten mit seinem Auto fahren, um einen noch offenen Laden ausfindig zu machen. Der Selbstbedienungsladen ist mit Überwachungskameras gegen Diebstähle gesichert. Kunden werden beim Eintritt und Verlassen im System an- und abgemeldet.

Alternative für Senioren

«Für Kunden ist ein schlagendes Argument, dass Supermärkte länger geöffnet werden und kürzere Wartezeiten entstehen. Jüngere Generationen, die bereits Smartphones und Computer für Einkäufe und zwischenmenschliche Kontakte nutzen, werden diese Entwicklung grösstenteils begrüssen», so Medienpsychologe Christian Roth auf Nachfrage von pressetext.

Ilijason hofft, dass durch das Einsparen von Personal der Umsatz alleine dazu ausreicht, wieder mehr Läden in ländlichen Gegenden zu etablieren. Problematisch sieht es hingegen mit dem Erreichen von älteren Leuten aus. Viele Senioren in Schweden besitzen kein Smartphone oder haben zu geringe Kenntnisse, um eine App zu nutzen. Aus diesem Grund arbeitet er an der Idee, Finger-Print-Detektoren zu installieren, mit denen sich registrierte Personen Zutritt verschaffen könnten. Zur Zahlung wären Lesegeräte für Kreditkarten möglich.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manchester/Wien - Retailer könnten ihren Umsatz mit eigenen Apps erheblich ankurbeln, denn unzählige Konsumenten würden ... mehr lesen
Einkaufswagen: Retail-Apps stützen Einkauf.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten