Forschung
BCI lässt Hirnstamminfarkt-Opfer kommunizieren
publiziert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 10:27 Uhr
Die BCI-Technologie könnte also einem viel breiteren Spektrum an Patienten helfen als bisher. (Symbolbild)
Die BCI-Technologie könnte also einem viel breiteren Spektrum an Patienten helfen als bisher. (Symbolbild)

Johnson City - Forscher der East Tennessee State University (ETSU) haben gezeigt, dass eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (brain-computer interface, BCI) auch beim Locked-in-Syndrom nach einem Hirnstamminfarkt wieder eine Kommunikation - beispielsweise mit Angehörigen - ermöglicht.

Die BCI-Technologie könnte also einem viel breiteren Spektrum an Patienten helfen als bisher. Denn bislang war diese Möglichkeit vor allem für Menschen erforscht, die aufgrund Amyotropher Lateralskelerose (ALS) in ihrem eigenen Körper gefangen sind.

Gute Erfahrungen bei ALS

Patienten mit Locked-in-Syndrom sind zwar bei Bewusstsein, können aber aufgrund hochgradiger Lähmungen nicht mit ihrer Umwelt kommunizieren. Bekannt ist das von der durch die Ice Bucket Challenge ins Rampenlicht gerückte Krankheit ALS. Für davon Betroffene arbeiten Forscher schon seit Jahren an BCI-Lösungen, die eine Kommunikation per Gedankensteuerung erlauben.

«Locked-in-Syndrom gibt es auch in Verbindung mit anderen Erkrankungen als ALS», betont Eric Seller, Psychologieprofessor an der ETSU. Ob BCI auch dann hilft, war bislang weitgehend ungeklärt. Sellers Team hat nun gezeigt, dass auch ein Hirnstamminfarkt-Opfer damit virtuell tippen kann. Das ETSU-Team hat 13 Monate lang mit einem Patienten gearbeitet, der nach einem Hirnstamminfarkt am Locked-in-Syndrom leidet.

Virtueller Finger erschaffen

Bei dem Patienten kam ein System zum Einsatz, das ein «P300» genanntes Gehirnsignal zum virtuellen Finger macht. Der Nutzer sieht dabei ein Raster mit Buchstaben und Ziffern, die nacheinander aufleuchten. Wenn sich die Person auf eine bestimmte «Taste» konzentriert, löst das bei Aufleuchten des Symbols ein P300-Signal aus. So konnte der Patient in immerhin 40 von 62 Sitzungen Wörter ausformulieren und, wenn auch sehr langsam, in Dialog mit Familienangehörigen treten.

Das Ergebnis ist wichtig, da der Schwerpunkt der BCI-Forschung bisher auf ALS-Patienten lag. Das diese profitieren können, ist klar etabliert. Doch ob auch Patienten mit Hirnstamminfarkt via BCI kommunizieren können, war bislang noch nicht untersucht worden. Das aktuelle Resultat gibt nicht nur ihnen Hoffnung. «Die Studie legt nahe, dass BCI unabhängig vom Auslöser des Locked-in-Syndroms nützlich sein könnte», erklärt der Psychologe.

(flok/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... heute 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten