BBC entwickelt Smartphone-Spionagetool
publiziert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 10:49 Uhr
«Es ist leicht, Nutzer dazu zu bekommen, Gratisspiele herunterzuladen», erklärt David Sancho, Senior Threat Researcher bei Trend Micro.
«Es ist leicht, Nutzer dazu zu bekommen, Gratisspiele herunterzuladen», erklärt David Sancho, Senior Threat Researcher bei Trend Micro.

London/Cork/Ingolstadt - Ein Mitarbeiter von BBC News hat für den Nachrichtensender eine Smartphone-Spyware entwickelt. Das Spionageprogramm sieht oberflächlich wie ein Spiel aus, kann aber private Daten klauen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sinn der Übung war zu zeigen, wie leicht ein solcher Schädling zu schreiben ist. Der Technologie-Korrespondent Mark Ward hat für die Entwicklung mithilfe bestehender Code-Fragmente nur wenige Wochen gebraucht und das ohne grosse Programmierkenntnisse.

«Die BBC hat völlig Recht. Fast jeder kann einen funktionierenden Trojaner schreiben. Wahrscheinlich hat es länger gedauert, das eigentliche Spiel zu programmieren», meint David Sancho, Senior Threat Researcher bei Trend Micro. Dass die Malware-Bedrohung für Smartphones steigt, zeigt indes, dass der Virenspezialist Kaspersky den ersten SMS-Trojaner für Android entdeckt hat.

Viren nach Baukastenschema

Von den 1500 Programmzeilen des bei dem BBC-Experiment entstandenen Spiels dienen rund 250 dazu, Kontakte, Textnachrichten und Standort auszuspionieren. Für die Entwicklung hat Ward die Grundzüge der Java-Programmierung gelernt. Zwar bekam er etwas Hilfe vom Sicherheitsunternehmen Veracode, doch hat er nicht zuletzt Code-Fragmente aus dem Internet genutzt.

«Es gibt für solche Zwecke sogar Baukastensysteme», sagt Kaspersky-Virenanalyst Christian Funk im Gespräch. «Allerdings würden echte Cyberkriminelle wohl einfach versierte Mitglieder der Cyber-Unterwelt beauftragen.»

Die App aus dem BBC-Experiment sieht eher schlicht aus, was aber in der Praxis kaum ein Hindernis wäre. «Es ist leicht, Nutzer dazu zu bekommen, Gratisspiele herunterzuladen», erklärt Sancho. Allerdings wird die Spyware-App nicht veröffentlicht. Die BBC dürfte diesbezüglich aus den Reaktionen auf ein Botnetz-Experiment Anfang 2009 gelernt haben. «Damals hat man eine ethische Grenze überschritten», meint der Trend-Micro-Experte.

Die Trojaner kommen

Kaspersky hat indes den ersten SMS-Trojaner für Android entdeckt, der die Telefonrechnung durch Kurznachrichten an teure Mehrwertnummer belastet. «Android-Geräte verzeichnen das grösste Wachstum im Smartphone-Segment. Daher müssen wir damit rechnen, dass auch das Malwareaufkommen für diese Plattform entsprechend ansteigen wird», warnt Denis Maslennikov, Mobile Research Group Manager bei Kaspersky. Diese Ansicht teilt auch Trend-Micro-Experte Sancho.

Der aktuelle SMS-Trojaner gibt sich als Media-Player-App aus. Eigentlich sollte es Android-User also wundern, wenn bei der Installation Rechte zum SMS-Versand gefordert werden. «Legitime Apps fragen eigentlich nur nach Rechten, die auch wirklich nötig sind», meint Funk. Allerdings ist das für Durchschnittsuser nicht immer leicht zu beurteilen, zumal manche Programme mit umfangreichen Zusatzfunktionalitäten locken. Das können sich Cyberkriminelle bei schädlichen Apps zunutze machen.

(sl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Ingolstadt/Innsbruck - ... mehr lesen
Im Visier: Cyberkriminelle aus Osteuropa.
Vorsicht bei der Installation von «inoffiziellen» Apps.
Malware auf dem Handy, die ... mehr lesen
Cyberkriminelle erbeuteten binnen 22 Tagen rund 300'000 EuroBerlin/San Jose - Forscher der Security-Firma Finjan sind einem neuen Supertrojaner auf die Spur gekommen, der es insbesondere auf die Bankdaten und das Geld seiner Opfer abgesehen hat. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten