Automobilsalon mit weniger Eintritten
publiziert: Sonntag, 16. Mrz 2008 / 20:34 Uhr

Genf - In Genf ist der 78. Internationale Automobilsalon zu Ende gegangen. Die Organisatoren zählten etwas mehr als 714'000 Eintritte. Das sind rund 16'000 Besucher weniger als im Vorjahr.

260 Aussteller präsentierten ihre neuen Modelle.
260 Aussteller präsentierten ihre neuen Modelle.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Organisatoren hatten sich 700'000 Besucher zum Ziel gesteckt, wie sie mitteilten. In einer Umfrage hätten sich die Aussteller sehr zufrieden mit der 78. Automobilsalons gezeigt.

Ein grosse Anzahl Besucher habe klar erklärt, ein neues Auto kaufen zu wollen. Fast 10'000 Medienvertreter aus der ganzen Welt kamen in die Genfer Palexpo - laut den Veranstaltern soviel wie noch nie zuvor.

260 Aussteller hatten am diesjährigen Automobilsalon auf über 78'500 m² ihre neuen Modelle präsentiert. Darunter befanden sich über 130 Premieren, insbesondere auch Autos mit alternativem Antrieb.

Elektroautos auf dem Vormarsch

Im Zentrum standen dabei die Elektroautos. Siebzehn neue Modelle mit Elektroantrieb wurden zwischen dem 6. und 16. März als Weltneuheit vorgestellt.

Erstmals in Genf präsent war der chinesische Hersteller BYD. Die erst 1995 gegründete Firma stellt in Europa zum ersten Mal sein Fahrzeug-Modell mit Hybridantrieb vor.

Der nächste Automobilsalon findet vom 5. bis 15. März 2009 statt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Am 6. März öffnet in Genf der ... mehr lesen
Der Automobilsalon stellt für Freunde aller Autos den jährlichen Höhepunkt dar. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten