Auflade-Karten für Prepaid-Guthaben sind zu teuer
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 08:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Sep 2010 / 08:29 Uhr
Immer mehr Kunden wünschten drei oder mehr SIM-Karten für eine Mobilfunknummer. (Symbolbild)
Immer mehr Kunden wünschten drei oder mehr SIM-Karten für eine Mobilfunknummer. (Symbolbild)

Der Anteil der Prepaid-Nutzung im weltweiten Mobilfunk-Markt liegt über die meisten Länder hinweg bei etwa 60 Prozent am Gesamtaufkommen an Gesprächsminuten und SMS. Die Marktexperten von Strand Consult haben über zwei Jahren hinweg den Prepaid-Markt in einer Reihe von Ländern analysiert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dabei haben sie festgestellt, dass es noch einige Möglichkeiten für die Netzbetreiber gibt, das Prepaid-Geschäft zu optimieren.

Vor allem sollten sie nach Ansicht von Strand Consult nicht an bisherigen Gewohnheiten festhalten, sondern bereit sein, neue Wege zu gehen. Besonders nötig sei das in Bezug auf die beliebten und weit verbreitete Gutehaben-Karten, die Kunden erwerben und dann mittels eines Codes, der auf der Karte freigerubbelt werden muss, ihr Prepaid-Guthaben aufladen. Bisher haben diese Karten eine wichtige Rolle bei der Vermarktung von Prepaid-Karten gespielt. Sie sind aber nach Einschätzung von Strand Consult zu teuer.

Elektronische Guthaben-Aufladeverfahren

Laut der dänischen Marktforscher könnten die Netzbetreiber ihr Einkommen um 3 bis 5 Prozent steigern, wenn sie auf die Aufladekarten verzichten und auf elektronische Guthaben-Aufladeverfahren umstellen würden.

In der Praxis zeige die Kostenanalyse, dass die Mobilfunkanbieter zwischen 18 und 27 Prozent ihrer verkauften Telefonminuten dazu brauchen, um die Kosten für Produktion, Vermarktung, Verteilung und Verkauf ihrer Auflade-Karten zu decken. In einigen Märkten läge der Kostenanteil für die Auflade-Karten sogar bei bis zu 40 Prozent der verkauften Airtime. Wenn man statt dessen das Guthaben elektronisch aufladen würde, betrügen die Kosten dafür nur noch zwischen 3 und 12 Prozent der Guthabenumsätze, je nach dem, welches Verfahren genutzt würde. Am günstigsten wäre laut Strand Consult die Aufladung per Bank- oder Kreditkarte. Der teuerste Weg wäre eine Aufladung an der Supermarkt-Kasse oder ähnlicher Kassen-Lösungen in anderen Läden, Ticketschaltern oder ähnlichen Verkaufsstellen.

Andererseits ist diese Aufladeform gerade bei Kunden beliebt, die keine Kreditkarte oder vielleicht nicht einmal ein Bankkonto haben. Insofern sind derartige Kostenspartipps gerade für Netzbetreiber gerade in Ländern mit niedrigerem Lebensstand nicht ohne Weiteres umzusetzen.

Multi-SIM-Lösungen

Insgesamt müssten sich die Netzbetreiber auf langfristig sinkende Gesprächs- und Datenpreise einstellen. Diesen müsste man im Prepaid-Segment Rechnung tragen. Auch würde künftig immer mehr mobile Breitbandzugänge zum Internet und Multi-SIM-Lösungen nachgefragt. Immer mehr Kunden wünschten drei oder mehr SIM-Karten für eine Mobilfunknummer, um sie in verschiedenen Geräten nutzen zu können. Auch hier müssten Prepaid-Anbieter mittelfristig Lösungen finden, um ein Abwandern der Kunden zu verhindern.

(Marie-Anne Winter /teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweiz benutzt die Mehrheit ... mehr lesen
41% der Karteninhaber nutzen ihre Kreditkarte «häufig».
Für eine SMS in alle in- und ausländischen Mobilfunknetze berechnet yallo immer 10 Rappen.
Der Mobilfunk-Anbieter yallo hat ... mehr lesen
Im Netz der Swisscom Mobile startet ... mehr lesen
Die SIM-Karten und Aufladungen sind bei Naville, Relay und Kiosk zu haben.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten