Ascom erwirbt Mobilfunk-Testunternehmen TEMS
publiziert: Montag, 23. Mrz 2009 / 09:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mrz 2009 / 13:10 Uhr

Bern - Der Telekomzulieferer Ascom übernimmt das Softwareunternehmen TEMS vom Telekomausrüster Ericsson. Dadurch werde das Berner Unternehmen zu einem weltweiten Marktführer für Optimierungslösungen von Mobilfunknetzen, hiess es.

Durch die Akquisition steige der Umsatz von Ascom deutlich.
Durch die Akquisition steige der Umsatz von Ascom deutlich.
3 Meldungen im Zusammenhang
TEMS beschäftige rund 300 Mitarbeitende und sei weltweit in 17 Ländern vertreten, teilte Ascom weiter mit.

Die Hauptstandorte befinden sich in Skelleftea (Schweden) und Reston, Virginia (USA). TEMS erzielte im Jahr 2008 einen Umsatz von 165 Mio. Fr. und sei «sehr profitabel».

Ascom bezahlt den Kaufpreis von 190 Mio. Fr. einerseits durch Barmittel (70 Mio. Franken) und andererseits durch einen syndizierten Kredit (120 Mio. Franken).

Aquisitionen

Durch die Akquisition steige der Umsatz von Ascom deutlich und ab 2010 werde auch ein Beitrag zum Gewinnwachstum pro Aktie erwartet. Ascom geht davon aus, dass die Transaktion im Juni 2009 vollzogen wird.

Der Kredit soll bis 2012 amortisiert werden, wie Ascom-Finanzchef Martin Zwyssig sagte. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Ascom-Konzerns werde 2009 und 2010 mit insgesamt 20 Mio. Franken belastet, führte Zwyssig weiter aus. Zur Höhe der Verzinsung des Kredits äusserte sich Zwyssig nicht.

Ascom-Chef Riet Cadonau ergänzte, dass die TEMS-Akquisition nun «absoluten Vorrang» habe. In den nächsten 18 Monaten werde Ascom allenfalls kleinere Akquisitionen tätigen, und dies nur, falls dies die operative Lage des Konzerns erlaube.

Ascom ist 2008 dank dem Verkauf unprofitabler Geschäftsbereiche mit einem Gewinn von 8,2 Mio. Fr. in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Riet Cadonau hatte an der Bilanzmedienkonferenz am 11. März betont, Ascom wolle über gezielte Zukäufe wieder wachsen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Telekomzulieferer Ascom ... mehr lesen
Ascom erwartet eine Verbesserung der Marktbedingungen erst im Laufe des Jahres 2010.
Bern - Der Telekomzulieferer Ascom ist 2008 trotz Wirtschaftskrise in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Das Unternehmen erzielte einen kleinen Reingewinn von 8,2 Mio. Franken, nach einem Verlust von 48,1 Mio. Fr. im Vorjahr. mehr lesen 
Ascom arbeitet wieder profitabel.
Bern - Der Telekomzulieferer Ascom ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten