Grosse Energiespar-Potenziale entdeckt
Apps und Games sind oft üble Stromverschwender
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2016 / 08:49 Uhr
Viele Apps können den Akku unnötig belasten.
Viele Apps können den Akku unnötig belasten.

Apps und Games für mobile Geräte wie Smartphones fressen oft unnötig viel Strom, wenn sie mit dem Internet verbunden sind.

3 Meldungen im Zusammenhang

Das hat der Informatiker Ekhiotz Jon Vergara von der Universität Linköping im Rahmen seiner Dissertation festgestellt. Der Energieverbrauch hängt demnach nicht nur von der Menge der übertragenen Daten ab, sondern auch von der Art, wie diese übermittelt werden. Zudem scheint bei Games teils fraglich, warum sie so viele Daten übermitteln. So ergeben sich dem Forscher zufolge teils grosse Energiespar-Potenziale.

Messaging-Tricks

Damit Smartphone und Co länger laufen, wird vor allem viel in die Entwicklung von Akku-Technologien gesteckt. Dabei gibt es softwareseitig Sparpotenzial. «Bislang haben App-Entwickler sich nicht besonders um den Energieverbrauch ihrer Apps gekümmert, doch immer mehr, wie etwa Spotify, machen sich Gedanken», erklärt Vergara. Mit «EnergyBox» hat er ein Tool entwickelt, das misst, wie viel Strom die Datenverbindungen von Apps und Games fressen. Dabei hat sich gezeigt, dass der Verbrauch oft erschreckend hoch ist und es teils einfache Energiespar-Tricks gäbe.

Unter anderem hat sich der Informatiker diverse Messaging-Apps angesehen, darunter Skype, Kik und Google Hangouts. «Die übertragene Datenmenge ist nicht proportional zum Energieverbrauch», hält er fest. So sei Google Hangouts eher energieeffizient, Kik dagegen ein echter Stromfresser. Dabei könnten Messaging-Apps oft mit einem einfachen Trick Strom sparen. «Oft schreiben, senden, schreiben und senden wir. Wenn die App in eine Queue speichert, was wir schreiben, und dann alles auf einmal sendet, können wir bis zu 43 Prozent der Energie sparen», so Vergara.

Datenmonster Games

Bei einem Test von 20 Games war klar, dass Multiplayer-Online-Spiele einen hohen Datenbedarf haben und daher eher viel Strom für Übertragungen aufwenden. «Dennoch sind manche Einzelspieler-Games ohne Werbung trotzdem Top-Energieverbraucher», meint Vergara. So verbraucht das Tower-Defense-Spiel «Tower Madness» sieben Mal so viel Energie wie der Konkurrent «Elemental Tower Defence», obwohl der 63 Mal mehr Daten überträgt. Bei beiden Games scheinen Datenübertragung und damit verbundener Stromverbrauch zudem völlig unnötig - sie funktionieren wie alle getesteten Einzelspieler-Games auch ohne Internetverbindung einwandfrei.

Bislang gibt es für Entwickler keine wirklichen Anreize, auf Energieeffizienz zu achten. Dieses Problem müsse angesprochen werden, so Vergara. Allerdings betont der Informatiker, dass die Sache komplex ist. Denn der Energieverbrauch hängt von Netzwerkstrukturen, Hardware, Betriebssystem und anderen auf einem Gerät laufenden Apps ab. Er habe nun Ansätze aufgezeigt, wie man den Stromverbrauch von Apps senken könnte.

(arc/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mobile Games für Smartphones ... mehr lesen
In China dürften mobile Games schon dieses Jahr 41 Prozent des gesmanten Games-Marktes ausmachen. (Symbolbild)
Viele Jugendliche sind zu wenig erholt.
Bern - Partys, Videogames oder das Handy können gemäss einer Studie die Schlafqualität der Jugendlichen beeinträchtigen. Das Handy sollte aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Denn die ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten