Zehn Prozent günstiger
Apple senkt die Preise im Schweizer App-Store
publiziert: Donnerstag, 14. Jul 2011 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jul 2011 / 14:36 Uhr
Grund für die Preissenkung sind die Devisenkurse.
Grund für die Preissenkung sind die Devisenkurse.

Bern - Apple hat in der Nacht auf Donnerstag die Preise im Schweizer App-Store um 10 Prozent gesenkt. Die günstigsten Programme für die iPhones kosten neu 1 Franken statt 1.10 Franken. Grund dürfte der starke Franken sein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die zahlreichen Gerüchte-Blogs der Mac-Fans pfiffen es bereits am Mittwoch von den Dächern: Beim App Store bahne sich eine Neuerung an, vermuteten die Experten aufgrund technischer Probleme beim Zugriff auf die Seite. Anstatt der erwarteten Veröffentlichung des neuen Betriebssystems «OS X Lion» passte Apple nun aber in der Nacht auf Donnerstag die Preise für Apps an.

Ein Blick auf den Schweizer App-Store bestätigt die Meldung verschiedener Onlineportale: Für Schweizer Kunden wurden die günstigsten Apps von 1.10 Franken auf 1 Franken gesenkt. So kosten beispielsweise das beliebte Spiel Angry Birds oder das Chat-Programm WhatsApp Messenger noch 1 Fr. statt 1.10 Franken. Apps die vorher 2.20 Fr. kosteten, sind für 2 Fr. erhältlich.

Die App-Käufer aus dem Apple-Herkunftsland USA und aus dem Euro-Raum gingen hingegen leer aus. Die Preise in Euro und Dollar blieben gleich.

Starker Franken

Grund für diese Entwicklung dürften die Devisenkurse sein. Weil der Dollar im Vergleich zu anderen Währungen wie dem Schweizer Franken in den letzten Monaten an Wert verloren hat, kann Apple die Apps für Schweizer Kunden günstiger anbieten, ohne dafür weniger Dollar zu verdienen.

Zum Vergleich: In den letzten eineinhalb Jahren hat der Dollar gegenüber dem Franken rund 20 Prozent an Wert eingebüsst. Zurzeit ist ein Dollar rund 83 Rappen wert. Ein App, das in den USA 99 Cent kostet, würde zum aktuellen Kurs umgerechnet also rund 82 Rappen kosten.

Ebenfalls über günstigere Apps freuen dürfen sich gemäss einem Bericht des Internetportals «macnews.de» die Kunden in Japan: Diese zahlen statt wie bisher 115 Yen (1.20 Franken) neu 85 Yen (0.89 Franken) für die preiswertesten Apps. Die Briten müssen sich sogar über eine Preiserhöhung - von 59 Pence (0.78 Franken) auf 69 Pence (0.91 Franken) - ärgern. Ebenfalls teurer werden Apps in Mexiko und Norwegen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Unternehmen reagierten gemäss WEKO auf Signale des Marktes.
Bern - Die Konsumentinnen und Konsumenten haben es in der Hand, tiefere Preise in der Schweiz durchzusetzen. Die geballte Macht der Käufer werde den Händlern Eindruck machen, die ... mehr lesen
Apple liegt meilenweit in Führung was Apps betrifft.
London - 2010 war das Boomjahr ... mehr lesen
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten