Für «kontrollierten digitalen Lebensstil»
App verordnet Süchtigen Handy-Pausen
publiziert: Donnerstag, 15. Mai 2014 / 15:18 Uhr
Weltweit soll es 176 Millionen Handy-Süchtige geben.(Symbolbild)
Weltweit soll es 176 Millionen Handy-Süchtige geben.(Symbolbild)

Mumbai - Die App «BreakFree» hilft Smartphone-Besitzern dabei, ihre exzessive Nutzung einzuschränken. «Wir wollen, dass die Leute realisieren, dass menschliche Gesellschaft besser ist als die eines Handys», sagt Mrigaen Kapadia, einer der Erfinder der App vom Kreativstudio Mobifolio.

7 Meldungen im Zusammenhang

Laut BreakFree blickt der durchschnittliche Erwachsene pro Tag 110 Mal auf sein Handy, also alle 13 Minuten. Die intensivsten Nutzungszeiten sind dabei abends, wo es schon vorkommen kann, dass der Blick auf das Handy alle sechs Sekunden erfolgt. Deswegen soll die App dabei helfen, einen «kontrollierten digitalen Lebensstil» zu führen.

Verordnete Handy-Pausen

Mit einem speziellen Algorithmus wird die tägliche Handy- und App-Nutzung getrackt. So werden auch die Fortschritte im Wochen- und Monatsverlauf sichtbar, die die Handy-Süchtigen durch die Entzugskur per App machen. Und die User werden von einem animierten buddhistischen Mönch daran erinnert, Pausen einzulegen - zum Beispiel, wenn man eine Stunde lang das Smartphone nicht aus der Hand gelegt hat.

Zusätzlich bietet die App auch die totale Kommunikationsverweigerung als Ausweg aus der Krise an. Es gibt Optionen um das Internet abzustellen, Anrufe abzuweisen und automatisierte Textnachrichten zu versenden. Zeiten, in denen der User für die Aussenwelt unerreichbar ist, können auch einprogrammiert werden - die Erfinder schlagen etwa eine Familienzeit am Samstag von 15 bis 18 Uhr vor.

Elterliche Kontrolle und Sucht

Und auch an die jüngsten Smartphone-Nutzer - beziehungsweise deren Eltern - wurde gedacht. Die elterliche Kontrolle kennt dann keine Grenzen: Nach der Installation auf dem Handy des Nachwuchses können die Telefonnutzung kontrolliert und Internetstunden eingestellt werden. Wie die Eltern vermeiden, dass die Kinder diese Voreinstellungen wieder eliminieren, wird jedoch nicht verraten.

Derzeit ist die App im Google Play Store gratis zu haben - jedoch bietet erst ein Upgrade auf die Premium-Version für 1,99 Dollar (ca. 1,75 Franken) die volle Einsicht in die Nutzungsstatistiken. An einer Veröffentlichung im Apple Store wird noch gearbeitet. Laut einer Studie von Flurry nicht zu Unrecht - weltweit soll es 176 Mio. Handy-Süchtige geben.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Smartphone bleibt auch während dem Essen auf den Tisch - ein oft gesehenes Bild.
Boston - Mütter sollten, vor allem ... mehr lesen
Wann wird die Nutzung zur Sucht?
Cupertino - Die «Moment»-App zeigt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Psychologe überzeugt: «Nichtstun ist verpönt, aber wichtig». (Symbolbild)
Kent/Wien - Smartphone-User, die ... mehr lesen
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten