In stressfreien Situationen
App stellt Nachrichten nur entspannten Nutzern zu
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 09:17 Uhr
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)

Southampton/Berlin - Die neue App «Healthy Mind» der University of Southhampton zeigt Benachrichtigungen über eingehende News erst dann auf dem Gerät an, wenn sich der User in einer stressfreien Situation befindet. Die Software erkennt, wann der Nutzer am aufnahmefähigsten für digitalen Input ist.

4 Meldungen im Zusammenhang

«Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Dies gilt umso mehr, wenn wir gestresst sind. Denn bei Stress greifen wir unbewusst bevorzugt auf die Verhaltensmuster zurück, die uns vertraut sind. Der Grund dafür ist tief verwurzelt in unserer Neurobiologie: Gewohnte Wege sind energieeffizienter und sicherer», sagt Psychotherapeut Dirk Eilert gegenüber pressetext.

Die innovative App möchte diese stressigen Situationen für die Benutzer gar nicht erst entstehen lassen. «Wenn wir alte Gewohnheiten durchbrechen wollen, ist deshalb eine Hilfestellung von aussen durchaus sinnvoll - zumindest solange, bis die neuen Verhaltensmuster zur neuen Gewohnheit geworden sind», stellt Eilert klar.

Individueller Stressmanager

Healthy Mind erkennt unter Einbezug der aktuellen Uhrzeit, der physischen Aktivität und des Standortes, in welcher Situation sich der Anwender befindet. Davon hängt dann ab, ob eine Benachrichtigung auf dem Display zugelassen oder noch zurückgehalten wird. Diese eingebaute Bremse soll zusätzlichen Stress für den Smartphone-User unterbinden.

Mit dem Zurückhalten von Nachrichten soll aber auch verhindert werden, dass der App-User empfangene Nachrichten gänzlich ignoriert. Erst wenn die App kalkuliert hat, dass der Stresslevel besonders niedrig ist, wird die Meldung sichtbar.

Programmierer starten Tests

Mit der App wollen die Entwickler herausfinden, wann Menschen bereit sind, Nachrichten psychisch sinnvoll zu verarbeiten. Teilnehmer der Studie werden in eine von drei Gruppen eingeteilt und bekommen dann zu unterschiedlichen Zeitpunkten eine Benachrichtigung zugestellt. Mit diesem Vorgehen können die Entwickler dann auswerten, wer wann am wenigsten Stress hatte und für Input bereit war.

Das Live-Research-Projekt wird von Geldmitteln des Engineering and Physical Sciences Research Council finanziert. Die Einrichtung möchte ermitteln, wie man mobile Technologie am besten einsetzt, um den menschlichen Stresslevel insbesondere im digitalen Zeitalter so minimal wie möglich zu halten.

(flok/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View/San Diego - User können mit der neuen App «Minder» ein Verfallsdatum für ihre mit anderen Personen geteilten ... mehr lesen
Zusätzlich zum Verfallsdatum lässt sich auch der Personenkreis definieren, mit dem die Inhalte per SMS, E-Mail oder Facebook geteilt werden sollen. (Symbolbild)
Das Mitarbeitergespräch ist eine tückische Stolperfalle. (Symbolbild)
Freiburg - Die professionelle Personalführung stellt für den Mittelstand immer ... mehr lesen
Die neu in Indien entwickelte Gratis-Messenger-App «Hike» bietet seinen Nutzern eine ganze Reihe spezieller Möglichkeiten, um ... mehr lesen
Voller Geheimnisse: Gratis-App «Hike»
Zu peinlich für die Öffentlichkeit.
Social Media Austin - Student Jesse Stauffer von der University of Texas hat die neue App «Xpire» entwickelt, die automatisch alte oder ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten