«Sex with Glass»
App für Google Glass soll Sexleben revolutionieren
publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 12:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 19:12 Uhr
'Sex with Glass' lässt Google-Nutzer ihr Sexleben neu entdecken.
'Sex with Glass' lässt Google-Nutzer ihr Sexleben neu entdecken.

London/Mountain View - «Sex with Glass» nennt sich die App, die neue An- und Aussichten ins Schlafzimmer bringen soll.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Sex wird nie mehr sein wie zuvor. Sieh alles, von jeder Perspektive», lautet das Versprechen auf der Webseite der Entwickler. Die einzige Voraussetzung für diese neue erotische Erfahrung: Beide Liebespartner müssen beim Sex die Google-Brille tragen.

Perspektivenwechsel möglich

Der Livefeed, der auf Google Glass während des Liebesspiels abläuft, verschafft einen interessanten Perspektivenwechsel für alle, die sich schon einmal gefragt haben, wie sie in den Momenten der Lust aussehen. Denn auf dem Display der Brille wird gezeigt, was der Partner sieht. Zudem kann man die App mit dem Smartphone synchronisieren - und das sexuelle Erlebnis von jedem Winkel aus betrachten.

Die App für Google Glass nutzt auch wenig einfallsreichen Liebhabern, etwa mit der Anweisung «Okay Glass, gib mir Ideen...» oder jenen, die musikalische Untermalung beim Liebesspiel bevorzugen: «Okay Glass, spiel Marvin Gaye...»

Video automatisch generiert

Wer gar nicht genug davon bekommen kann, sich und Partner beim Sex zu beobachten, wird sich über das Video-Feature der Anwendung freuen - zumindest kurz. Denn das Video, das nach dem Akt automatisch generiert wird, ist nur fünf Stunden lang zur Ansicht verfügbar. Danach wird es «für immer gelöscht. Das ist für alle Damen da draussen», heisst es auf der Webseite.

Ob das ein ausreichender Schutz für die Privatsphäre ist, wird sich erst weisen müssen. Die App soll in Kürze verfügbar sein, auf der Webseite der Entwickler kann man sich aber bereits jetzt registrieren, um sofort nach offiziellem Erscheinen der Anwendung informiert zu werden. Ob Google sich begeistert zeigen wird, steht ebenfalls in den Sternen, wie man aus den Statements der Entwickler herauslesen kann: «Google hat uns nicht wirklich gefragt, das zu tun. Wir haben es einfach gemacht. Darum.»

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Atlanta - Forscher am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben mit «Captioning on Glass» eine App für ... mehr lesen
eGadgets Tokio - Sony hat am Freitag den Prototyp seiner Datenbrille «Smart Eye Glass» in Tokio vorgestellt. Die soll eines Tages ... mehr lesen
eGadgets San Diego/Pfäffikon - Die futuristische «Sentiment Analysis»-App für Google Glass gibt Aufschluss über die Stimmung von ... mehr lesen
Die Software soll dabei helfen, auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können.(Symbolbild)
Ein Jahr nach dem Start von Google Glas werden die Benimmregeln veröffentlicht.
eGadgets Mountain View - Mit der Datenbrille Google Glass kann Fotos und Videos aufnehmen. Deshalb befürchten Kritiker Eingriffe in die ... mehr lesen
San Francisco - Google setzt verstärkt auf künstliche Intelligenz. Der Internet-Konzern kauft die britische Firma DeepMind, die ... mehr lesen
Google kauft die britische Firma DeepMind, die daran arbeitet, Computern das Denken beizubringen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Linse im Einsatz: ungeahntes Scharfstellen wird möglich.
eGadgets Las Vegas - Wenn es nach dem US-Start-up Innovega geht, könnten die zukünftigen Kontaktlinsen dem Träger bald ... mehr lesen
Las Vegas - Das Start-up FacialNetwork.com hat mit «NameTag» die erste App für Google Glass vorgestellt, die eine Echtzeit-Gesichtserkennung mit der Datenbrille erlaubt. Dazu übermittelt die App Gesichtsaufnahmen an einen Server, um sie mit einer Personendatenbank abzugleichen. «NameTag» verspricht Abgleich mit Sexualstraftäter-Datenbanken mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für ... mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten