Fit fürs moderne Medienzeitalter
Antike Schreibmaschine lässt Nutzer chatten
publiziert: Dienstag, 21. Okt 2014 / 09:07 Uhr
Trotz altem Aussehen, besitzt die umfunktionierte Maschine moderne Fähigkeiten.
Trotz altem Aussehen, besitzt die umfunktionierte Maschine moderne Fähigkeiten.

Plymouth - Der britische Student Joe Hounsham, Absolvent des Studiengangs Digital Art and Technology an der Plymouth University, hat eine Schreibmaschine aus den 1930er-Jahren so umgebaut, dass Nutzer damit online mit zufällig ausgewählten Partnern chatten können.

Die Nachrichten des Chat-Partners bringt der Umbau «Dico» mangels Bildschirm ganz klassisch zu Papier. Mit dem von IBM ausgezeichneten Projekt wollte Hounsham aber nicht nur dem altmodischen Gerät neues Leben einhauchen, sondern auch das Problem der Datensicherheit ins Rampenlicht rücken - weshalb die Schreibmaschine zufällig ausgewählte Nachrichten verschlüsselt.

Von aussen sieht Dico immer noch wie eine alte Schreibmaschine aus, doch im Inneren steckt viel moderne Technik. Dadurch kann die Schreibmaschine unter anderem erkennen, ob sich jemand nähert und schon vorsorglich nach einem Chat-Partner suchen. Die Auswahl erfolgt dabei zufällig, was nicht ganz ideal ist. «Das setzt Nutzer manchmal Menschen aus, die unhöflich sind oder sich nicht unterhalten wollen», meint Hounsham gegenüber pressetext. «Aber man könnte sagen, das ist einfach, wie sich Menschen unter dem Deckmantel der Anonymität im Internet verhalten.» Eigentlich soll Dico freilich auf ein anderes Problem aufmerksam machen: das der Online-Sicherheit.

Chatten mit Codebuch

An sich sorgt die Elektronik in Dico dafür, dass sich die Tasten der Schreibmaschine bewegen und auf einem Blatt Papier tippen, was der Chat-Partner von sich gibt. Doch manchmal fängt das System eine Nachricht ab und verschlüsselt sie erst. Dann muss der Nutzer zu einem Codebuch greifen, um den Inhalt in der analogen Welt wieder zu entschlüsseln. Das soll Hounsham zufolge die Frage aufwerfen, wie Daten in der digitalen Welt gesichert werden - immerhin hatte seine Dissertation mit IT-Sicherheit zu tun. Bei Schreibmaschinen-Chattern soll letztlich ein grösseres Problembewusstsein entstehen.

Das Projekt, eine alte Schreibmaschine in ein Werkzeug moderner Online-Interaktion zu verwandeln, ist in seinem Kern vor allem ein technisches. Ein Herzstück von Dico ist dabei ein Arduino-Mikrocontroller, der die Tastenbewegungen der Schreibmaschine steuert. Das Erkennen sich nähernder Nutzer wiederum erfolgt mittels Ultraschall-Sensor. Für die Chat-Schreibmaschine hat Hounsham einen IBM Smarter Planet Award erhalten, der Konzern das Projekt in seinem «A Smarter Planet»-Blog vorgestellt. «Ich würde das gerne weiterentwickeln, vielleicht eine zweite bauen, damit sie sich den ganzen Tag lang unterhalten können», meint er nun.

Endlose Möglichkeiten

Im Prinzip bietet die 1930er-Schreibmaschine mit Hightech-Innenleben schier unbegrenzte Möglichkeiten. Denkbar wäre beispielsweise, dass sie jeden Morgen aktuelle Nachrichten zu Papier bringt oder einem digitalen Gästebuch Retro-Charme verleiht. Auch ein Steuerung intelligenter Beleuchtungssysteme durch getippte Worte ist vorstellbar. Auch beim Chatten selbst ist Hounsham zufolge noch Luft nach oben. «Ich denke, den Chat-Partner beispielsweise nach Interessengebiet gezielt auswählbar zu machen, würde sicher sinnvolle Unterhaltungen bedeuten», betont er gegenüber pressetext.

(jbo/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.