Studie
Android ist verschlossenste Open-Source-Plattform
publiziert: Samstag, 6. Aug 2011 / 10:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Aug 2011 / 08:03 Uhr
Android schneidet schlecht ab.
Android schneidet schlecht ab.

England - Einer Studie über den tatsächlichen «Offenheits-Grad» von Open-Source-Plattformen der britischen Marktforschungsfirma VisionMobile zufolge schneidet Android diesbezüglich nur allzu schlecht ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Acht Projekte wurden auf die Erfüllung der Open-Source-Prinzipien untersucht - darunter auch Eclipse, Linux-Kernel und Firefox. Unterstützt wurde die Untersuchung auch von der EU.

Zur Einhaltung jener Prinzipien zählen unter anderem Transparenz, Zugänglichkeit des Source-Codes sowie Offene Führung. Eclipse ist mit einer Beurteilung von 84 Prozent der Sieger. VisionMobile zeichnet das Projekt vor allem für sein Projekt-Dashboard sowie für sein allgemeines Transparenz-Engagement aus. Android hingegen hat mit 23 Prozent nur den letzten Platz belegt.

Punkteabzug für diverse Mängel

«Es gibt keine öffentliche Roadmap. Die Entwicklung der privaten Android-Branche sowie die der Roadmap wird von Google kontrolliert, mit nur geringfügiger Unterstützung von Open-Handset-Alliance-Mitgliedern», so die Marktforscher. «Bei ihrem Start war die Open Handset Alliance (OHA) ein Nachweis industrieller Befürwortung für Android. Heute ist die OHA nur noch eine Kommission, die über die Aufnahme neuer Mitglieder abstimmt. Es gibt keinen offiziellen Rechtsträger, keine Kommunikationsprozesse und keine regelmässigen Mitgliedertreffen.»

Alle anderen Projekte haben zumindest die 58-Prozent-Grenze erreichen können. Apples WebKit-Projekt liegt beispielsweise sogar leicht vor Firefox. Jene Mozilla-Foundation erlitt unter anderem einen Punkteverlust aufgrund der nicht publizierten Namen der Projektteilnehmer. Offenheit ist der Schlüssel zum Erfolg. Der Bericht erwähnt zudem, dass grössere Offenheit bezüglich Open-Source-Software-Projekten zu grösserem Erfolg führen würde. Dennoch geben die Forscher zu, dass Googles finanzielle Unterstützung sowie seine technischen Ressourcen mehr zu Androids Erfolg beigetragen haben als dessen Offenheit.

 

 

(fkl/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Ich arbeite an einem (freien) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht gross und professionell...).» Da irrte der ... mehr lesen
Googles Android im Kampf mit Apple (Symbolbild).
Die Mobilfunkbranche ist schon immer auch ein Schlachtfeld für Patentstreitigkeiten. Doch mit dem Erwerb der zahlreichen Patente des bankrotten Netzausrüsters Nortel ... mehr lesen
Helsinki - Thronwechsel im Handymarkt: Der über viele Jahre unangefochtene Branchenprimus Nokia ist im ... mehr lesen
Apple führt an der Spitze im Smartphone-Geschäft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. 
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt.  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand dient.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten